Archivierter Artikel vom 11.11.2011, 13:19 Uhr
Dortmund

1:0 für die Engel: Kein Fußball auf dem Dortmunder Weihnachtsbaum

Sieg auf voller Linie für die Engel: Auf die Spitze der Riesentanne auf dem Dortmunder Weihnachtsbaum kommt jetzt doch kein Fußball. Die Entscheidung fiel kurz vor Abpfiff.

Und es wird doch kein Fußball über dem Weihnachtsmarkt schweben. Auf die Spitze des Baumes kommt nach Protesten aus der Kirche wieder ein Engel.
Und es wird doch kein Fußball über dem Weihnachtsmarkt schweben. Auf die Spitze des Baumes kommt nach Protesten aus der Kirche wieder ein Engel.
Foto: dpa

Dortmund – Sieg auf voller Linie für die Engel: Auf die Spitze der Riesentanne auf dem Dortmunder Weihnachtsbaum kommt jetzt doch kein Fußball. Die Entscheidung fiel kurz vor Abpfiff.

Die Stadt Dortmund hat offenbar auf die Kritik an einer Fußball-Weihnachtsbaumspitze reagiert.

Die Stadt erklärte am Freitag, dass die Idee vom Tisch ist. Die Vorbereitungen für den Markt laufen schon; Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) schloss sich mit dem verantwortlichen Gerüstbauunternehmen kurz. Nun wird wieder ein Weihnachtsengel die Spitze zieren.

Der Fußball hingegen könnte bei der „nächsten Meisterfeier zum Einsatz kommen und danach vielleicht seinen Platz im DFB Fußballmuseum finden“. Dortmunder Kirchenvertreter hatten im Vorfeld den Fußball anstelle eines Engels auf Deutschlands höchstem Weihnachtsbaum aus echten Bäumen in Dortmund abgelehnt. Er finde die Aktion peinlich, sagte der Vorstandsvorsitzende der Vereinigten Kirchenkreise Dortmund, Paul-Gerhard Stamm, dem epd. Bei der katholischen Stadtkirche hieß es, man betrachte die Entscheidung für den Ball zwar „nicht gerade mit Entsetzen, aber mit einem gewissen Unverständnis“. Der Weihnachtsbaum sei zwar nur ein Werbegag, „doch einen Engel hätten wir passender gefunden“, hatte Sprecher Michael Bodin vor dem Einlenken der Stadt gesagt. „Die religiöse Dimension von Weihnachten und Fußball passt für uns nicht zusammen.“

Ein Dortmunder Gerüstbauunternehmen baut den Baum in diesem Jahr zum 15. Mal im Auftrag der Stadt. Geschäftsführer Thomas Weise hatte gesagt, dass bei privaten Gesprächen im Vorfeld einzelne Vertreter der Dortmunder Kirchen einverstanden gewesen seien. Grund für die Gestaltungsidee der Spitze sei die DFB-Meisterschaft von Borussia Dortmund in diesem Jahr gewesen.

Der Baum auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt ist den Angaben nach der „größte Weihnachtsbaum der Welt“. Er besteht aus 1.700 extra dafür angepflanzten Fichten, die zu einem 45 Meter hohen Baum zusammengeschraubt werden. Der Baum dient als Werbeträger für die Dortmunder Innenstadt und wird nach Angaben von Weise von der Stadt sowie dem Markthandel- und Schaustellerverband Westfalen finanziert. (epd)