Plus
Koblenz

Für Geld gab es „Fans“ aus der ganzen Welt

Katar, Gastgeber der vor wenigen Tagen zu Ende gegangenen Fußball-WM, ist bekanntlich wegen vieler Vorkommnisse im Land ins Gerede gekommen und in die Kritik geraten. Schon lang, bevor das Turnier überhaupt begonnen hatte. Aber auch während der WM-Tage. Und da vor allem wegen des Vorwurfs, Fans „eingekauft“ zu haben, um das Stimmungslevel anzuheben.

Von Klaus Reimann
Lesezeit: 3 Minuten
Archivierter Artikel vom 21.12.2022, 18:05 Uhr