Archivierter Artikel vom 30.10.2019, 11:34 Uhr
Hochstetten-Dhaun

Zehnte Internationale Kreislaufwirtschaftswoche – Empfang auf Schloss Dhaun für 70 Gäste aus 21 Ländern

70 Gäste aus 21 Ländern besuchten im Rahmen der zehnten Internationalen Kreislaufwirtschaftswoche das Schloss Dhaun.

privat

privat

privat

privat

privat

privat

Zunächst wurden die Gäste durch Dr. Thomas, Griese, Staatssekretär im rheinland-pfälzischen Umweltministerium und Prof. Dr. Peter Heck, Geschäftsführer des Instituts für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) und Initiator der Veranstaltungswoche, begrüßt. Danach stellte Rüdiger Lanz, Gastgeber und Geschäftsführer der Lanz Manufaktur, die Einsparpotentiale seiner LED-Leuchten vor. LED-Leuchten verbrauchen gegenüber konventioneller Beleuchtungstechnik deutlich weniger Energie und machen ein angenehmeres Licht. Das wurde den Gästen auch an dem imposant beleuchteten Schloss Dhaun demonstriert. Ferner wurden die Gäste von Christina Maria Bleisinger, Bürgermeisterin von Simmertal, und Hans Helmut Döbell, Bürgermeister von Hochstetten-Dhaun empfangen.

Die historischen Mauern des Schlosses bildeten ebenfalls einen festlichen Rahmen für die Unterzeichnung von zwei Kooperationsabkommen – über die zukünftige Zusammenarbeit in Forschung und Bildung – zwischen Prof. Heck und Vertretern von Universitäten aus Indien und dem Oman.

Zur Internationalen Kreislaufwirtschaftswoche lädt das IfaS, ein Institut am Umwelt-Campus Birkenfeld nationale und internationale Unternehmen, Universitäten, Organisationen und politische Entscheider, ein. Die Veranstaltungsreihe ist eine seit zehn Jahren etablierte Informations- und Kooperationsplattform zu den Themen Ressourceneffizienz, Wasserwirtschaft, dezentrale Energiesysteme, nachhaltiges Bauen und Erneuerbare Energien.

Der Bedarf an ganzheitlichen Kreislaufwirtschaftskonzepten, den zugrunde liegenden Umwelttechnologien sowie nachhaltigen Finanzierungsmöglichkeiten verbindet die Besucher der Veranstaltung. Die Initiierung von Kooperationen und Netzwerken im Rahmen der Veranstaltung schafft zudem eine Plattform, um länderübergreifend an der Erreichung der Millenniums-Entwicklungsziele der Vereinten Nationen zu arbeiten.

Die Internationale Kreislaufwirtschaftswoche ist eine Kooperation des Instituts für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS), des Ministeriums für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten des Landes Rheinland-Pfalz, des Greentech Metaclusters der Großregion „GREATER GREEN“ sowie dem rheinland-pfälzischen Umwelttechniknetzwerks Ecoliance.