Bad Kreuznach

Wanderer erinnern sich an schöne Momente

Die Wander- und Reisegruppe Rewado blickt zurück

Lesezeit: 2 Minuten
Paul-Günter Schwinn, Klaus Brammer, Hans Suckert, Peter Jochum(+), Karl-Otto Becker, Gerhard Pfeifer und Horst Zimmermann waren viel auf Reisen, momentan pausieren die Rentner.
Paul-Günter Schwinn, Klaus Brammer, Hans Suckert, Peter Jochum(+), Karl-Otto Becker, Gerhard Pfeifer und Horst Zimmermann waren viel auf Reisen, momentan pausieren die Rentner.
Foto: Montage Suckert

Es begann vor etwa 20 Jahren. Drei Rentner trafen sich regelmäßig donnerstags zum zweistündigen Waldwandern, was zur Mittagszeit im Forsthaus Spreitel endete. Mit der Zeit schlossen sich weitere Schul- und Sportsfreunde an und verstärkten die Gruppe, die zeitweise auf zehn Mitglieder anwuchs. Ein Neuzugang etwa kam der Gruppe mit zehn Litern Sprudel im Rucksack im Wald entgegen. Er trainierte für den Jakobsweg. Der angehende Pilger änderte seinen Weg und blieb fortan bei der Wandergruppe, die sich den Namen Rewado, Rentner wandern donnerstag, gab. Das kam so: Eines Tages, als die Gruppe an einer offenen Waldhütte vorbeikam, überraschte Marie Luise Schwinn, Ehefrau eines Mitglieds, mit einem gedeckten Tisch und einer Plakette für jeden. Designer Peter Trautmann – ein in der Kreuznacher Kulturszene bestens bekannten Künstler – hatte sie gestaltet. Es blieb eine Zeit bei den Wanderungen im Spreitel wobei einer der Teilnehmer oft seinen Hütehund Farah mitführte. Der sah seine Aufgabe darin, die meist nicht geschlossene „Herde“ zusammenzuhalten, in dem er sich auf den Waldwegen zwischen der Spitze und dem Ende ständig hin und her bewegte. Dabei nahm er seinen Job so ernst, dass er auch schon mal einem der Nachzügler den Absatz mangels Paarhuf attackierte!

Die Inbetriebnahme des Flughafens Hahn mit Ansiedlung des Unternehmens Ryanair machte es möglich, per Flug äußerst preiswert Europa zu bereisen. Und das nutzte Rewado in den vergangenen Jahren für kurze Reisen so reichlich, dass am Ende die Ziele knapp wurden: Bei insgesamt 34 Flügen, darunter zehn Flugziele in europäische Hauptstädte, ging es nach Süd- und Norditalien, Süd-Frankreich, nach Spanien und Portugal, Danzig, Krakau. Wimbledon und Edingburgh. Die Umsetzung der Flugreisen setzte nicht nur ein günstiges Angebot voraus. Die Abflug- und Rückflugzeiten waren wichtig mit Blick auf die verfügbare Zeit vor Ort. Unter diesem Gesichtspunkt kam der nachfolgenden Buchung der Unterkunft in innerstädtischer Lage mit guter Verkehrsanbindung besondere Bedeutung zu. Das funktionierte alles immer bestens dank Hans Suckert. Versierter Reiseleiter und Frontmann unterwegs bei diesen Reisen war Klaus Brammer.

Zur Freizeitgestaltung gehört auch eine jährliche Draisinen-Tour von Lauterecken nach Staudernheim mit Pause zur Mittagszeit in Meisenheim. Anfänglich waren noch zwei Fahrzeuge erforderlich, und die Besetzung der sechs Antriebsplätze war kein Problem. In den vergangenen beiden Jahren allerdings schon, wenn beim Einsatz des größeren, mit einem Akku ausgerüsteten Geräts dieser schwächelte und auf halber Strecke ausfiel. Da wurden die älteren Herren einmal von einer klassischen Draisine mit jungen, sehr sportlichen Damen eingeholt und mit viel Spaß beiderseits unterstützend geschoben.

Es geht bei Rewado nicht ausschließlich ums Thema Freizeitgestaltung. Zu einem Projekt des Ehepaars Kiduma aus Hackenheim zur Einrichtung und zum Betrieb von Schulen in Muwafu, einem kleinen Dorf in Uganda, ermöglichen die Teilnehmer einem Mädchen jeweils die schulische Weiterentwicklung durch Übernahme einer Patenschaft.

Die Reisen wurden eingestellt, auch weil Ryanair nur noch wenige Destinationen vom Flughaufen Hahn aus anfliegt. Bleibend aus diesen Reisen sind viele schöne Erinnerungen, und wenige, nicht abwendbare Pannen unterwegs werden bedeutungslos mit der Überlegung, dass alle Ausflügler immer zusammen in bester Verfassung wieder zurück kamen.