Bad Kreuznach

Übergabe der Staffelfahne bei Jusos Bad Kreuznach

Der Juso-Kreisverband Bad Kreuznach hat eine neue Spitze. Nach vier Jahren als Doppelspitze haben Johanna Körper aus Rehborn und der Hargesheimer Christoph Eß ihr Amt als Vorsitzende des Juso-Kreisverbandes niedergelegt.

Lesezeit: 1 Minuten
Das Foto zeigt (von links) die scheidenden Vorsitzenden Christoph Eß und Johanna Körper überreichen dem neuen Vorstand Joshua Weidmann, Marvin Runggas, Leon Walter und Felix Haas die Verbandsflagge der Jusos Bad Kreuznach. Nicht auf dem Bild ist die neue Beisitzerin Lena Hentschel.
Das Foto zeigt (von links) die scheidenden Vorsitzenden Christoph Eß und Johanna Körper überreichen dem neuen Vorstand Joshua Weidmann, Marvin Runggas, Leon Walter und Felix Haas die Verbandsflagge der Jusos Bad Kreuznach. Nicht auf dem Bild ist die neue Beisitzerin Lena Hentschel.
Foto: Jusos Bad Kreuznach

„Die Fahne an das nächste Vorstandsteam weiterzugeben, freut uns auf der einen Seite, weil wir wissen, dass sie in guten Händen bleibt und auf der anderen Seite, macht es uns etwas wehmütig, da man mit ihr viele gute Erinnerungen an eine sehr intensive Zeit als Führungsduo der Jusos im Kreis Bad Kreuznach verbindet“, heißt es von Körper und Eß bei der Übergabe der Verbandsflagge im Salinental

Auf der alle zwei Jahre stattfindenden Kreisverbandskonferenz wurden Marvin Runggas aus Pfaffen-Schwabenheim und Felix Haas aus Staudernheim als neues Team an der Spitze des Verbandes gewählt. Runggas war bereits seit 2018 Beisitzer im Juso-Kreisvorstand und konnte somit Erfahrung in Vorstandsarbeit sammeln. Der neue Vorstand wird durch die Beisitzerin Lena Hentschel aus Meddersheim und die Beisitzer Joshua Weidmann aus Merxheim und Leon Walter aus Bad Kreuznach komplettiert.

Der neue Vorstand betont, nach seiner Konstituierung, sich auf die anstehenden Wahlkämpfe im Jahr 2021 für die Landtags- und Bundestagswahl vorbereiten zu wollen. Drängende Fragen seien unter anderem die soziale Gestaltung des ökologischen Wandels oder das Hinterfragen von Lebens- und Wirtschaftsweisen. Die Pandemie habe gezeigt, wie schnell die Lebensgrundlage in vielen Branchen wie dem Tourismus, der Gastronomie oder den Schaustellern gefährdet seien. Sie habe auch gezeigt, wie wichtig die Berufe in der Landwirtschaft, dem Lebensmittelhandel und der Pflege sind. In den Augen der jungen Sozialdemokraten wirft dies die Frage auf, wie wir diese Leistungen für unsere Gesellschaft bisher wertgeschätzt haben und wie wir diese in Zukunft wertschätzen wollen.