Archivierter Artikel vom 16.01.2020, 13:16 Uhr
Sponheim

Sternsinger sammeln im Sponheimer Land über 24.000 Euro für benachteiligte Kinder

Die Sammelbüchsen der Sternsinger in der Pfarreiengemeinschaft „Sponheimer Land“ waren ganz schön schwer.

Foto: privat

Tage lang waren 246 Mädchen und Jungen sowie 101 jugendliche und erwachsene Begleiter in der Pfarreiengemeinschaft unterwegs zu den Menschen. Unzählige Male hatten sie ihre Lieder gesungen und „20*C+M+B+20“, Christus mansionem benedicat, über zahllose Türen geschrieben. Und das Ergebnis ihres Engagements unter dem Leitwort „Frieden – Im Libanon und weltweit!“ kann sich wahrlich sehen lassen: Über 24.000 Euro kamen bei der Sammlung in der Pfarreiengemeinschaft „Sponheimer Land“ zusammen, die für benachteiligte Kinder in aller Welt bestimmt sind.

Bundesweit beteiligten sich die Sternsinger in diesem Jahr an der 62. Aktion Dreikönigssingen. 1959 wurde die Aktion erstmals gestartet. Inzwischen ist das Dreikönigssingen die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren. Mehr als eine Milliarde Euro sammelten die Sternsinger seit dem Aktionsstart, mehr als 71.700 Projekte für benachteiligte Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa wurden in dieser Zeit unterstützt. Die Aktion wird getragen vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ).