Archivierter Artikel vom 11.03.2019, 15:51 Uhr
Bad Kreuznach

Seniorenzentrum Lotte Lemke lud am Weltfrauentag zum Weltfrauenfrühstück ein

Viele glauben, dass Männer und Frauen in Deutschland längst gleichberechtigt sind. Allerdings zeigen zahlreiche Forschungsergebnisse über den Arbeitsmarkt, dass dies längst nicht der Fall ist.

Lesezeit: 1 Minuten

Ganz zu schweigen von anderen Lebensbereichen, in denen Frauen auch weiterhin häuslicher Gewalt ausgeliefert sind oder auf Grund erlittener Gewalt sozial ausgegrenzt werden. Noch immer sind Frauen öfter als Männer von Altersarmut betroffen, erst recht, wenn sie alleinerziehend sind. Es fehlen weiterhin gesellschaftliche und institutionelle Strukturen, die Frauen in prekärer Lebenslage auffangen und ihnen den Aufbau eines wirtschaftlich und sozial selbstständigen Lebens ermöglichen.

Die Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern nahmen die Organisatorinnen (AWO Migrationsberatung Bad Kreuznach und AWO Seniorenzentrum Lotte Lemke Bad Kreuznach) zum Anlass, um mit dem multikulturellen Publikum – Frauen aus verschiedenen Ländern – über häusliche Gewalt, die gesellschaftliche Benachteiligung von Frauen weltweit und Wege aus der Benachteiligung zu sprechen. Ebenfalls anwesend waren Vertreterinnen verschiedener Bad Kreuznacher Institutionen. Das gemeinsame Frühstück anlässlich des Weltfrauentags und der Austausch zwischen den Frauen fand im Atatürk-Verein statt, dessen Vorsitzender Mehmet Kutsalcan den Organisatorinnen den Raum zur Verfügung stellte. Eine Ausstellung über sozial-politisch aktive Frauen aus aller Welt lud die Anwesenden dazu ein, sich mit der Geschichte der Frauenbewegung auseinanderzusetzen.

Die interaktive und sehr gut besuchte Veranstaltung wurde von Oberbürgermeisterin Dr. Kaster-Meurer ebenfalls unterstützt, die die Anwesenden mit einem Appell, sich für Frauenrechte zu engagieren, begrüßte. Das reiche Frühstück rundete das abwechslungsreiche Programm an.