Archivierter Artikel vom 13.07.2021, 11:22 Uhr
Wallhausen/Waldböckelheim

Schüler der Geschwister-Scholl-Schule Wallhausen und Waldböckelheim beschäftigten sich mit Klimaschutz

Viele Projekte zum Thema Plastik und Müllvermeidung.

An beiden Standorten der Geschwister-Scholl-Schule gibt es nun einen Fair-Teiler-Schrank, hier freuen sich die Kinder der 1b in Wallhausen über die Eröffnung. Die Schüler haben außerdem viele weitere Projekte zum Thema Klimaschutz entwickelt.
An beiden Standorten der Geschwister-Scholl-Schule gibt es nun einen Fair-Teiler-Schrank, hier freuen sich die Kinder der 1b in Wallhausen über die Eröffnung. Die Schüler haben außerdem viele weitere Projekte zum Thema Klimaschutz entwickelt.
Foto: Christine Jäckel

Die Geschwister Scholl-Schule in Waldböckelheim und Wallhausen gehört zu den Klimaschulen des Landkreises und dass dies nicht nur ein schöner Titel ist, sondern – trotz erschwerter Unterrichtsbedingungen in Corona-Zeiten – mit Inhalten im Schulleben gefüllt wird, stellten die Grundschüler und Realschüler mit einer großen Präsentation ihrer Projekte unter Beweis.

Vor allem die Grundschüler am Standort Wallhausen haben sich mächtig ins Zeug gelegt und entwickelten für ihr „Earth Project“ viele Ideen. Dass Müllvermeidung nach wie vor die beste Strategie ist, unterstreicht etwa der Fair-Teiler-Schrank, den die Klasse 1b zu ihrem Projekt gemacht hat. Spielzeug, Bücher und vieles mehr, was man entbehren kann, aber zu schade zum Wegwerfen ist, finden über den Fair-Teiler-Schrank neue Verwendung. Jeder Schüler darf sich daraus bedienen. Selbermachen statt Kaufen ist in vielen Fällen auch eine Möglichkeit, Ressourcen zu sparen: die Schüler der 3a versuchten sich mit der Herstellung von Spülmittel. Und Zweitverwertungen von Verpackung, kann auch Müll reduzieren, so entstanden hübsche Blumentöpfe und Mini-Gitarren aus stabilen Tetrapacks. Mit vielen verschiedenen Ansätzen beschäftigten sich die Grundschüler mit Plastikvermeidung, etwa bei den Themen Pausenbrot oder Einkaufen. In der 2a entstand ein Mülltagebuch und die 1b und 1d bastelten Meerestiere aus Strümpfen und Tüchern, die sie unter dem Titel „Wir wollen kein Plastik im Meer“, zu einer farbenfrohen Collage zusammensetzten. Mit Upcycling und viel Fantasie unternahm die 5 d eine Reise ins All.

Am Standort Waldböckelheim lief das „Plastic Project“ der Schüler der Realschule plus über vier Wochen im Englischunterricht mit Lehrerin Corinna Knoth. Zunächst wurde intensiv und auf Englisch zum Thema Kunststoffe recherchiert und Poster gestaltet. In Woche zwei standen Strategien zur Bewältigung der „Plastic-Challenge“ im Mittelpunkt. Mit Bildern und Videos informierten sich die Schüler über den Weg des Kunststoffs in der Nahrungskette und mit „Cleanup-Projekten“. Auf die Geschichte der Kunststoffe, die in der dritten Woche auf dem Unterrichtsplan standen und mit einer Zeitangabe abgebildet wurden, folgten zum Abschluss die Erstellung mehrerer Powerpoint-Präsentationen zu Themen wie „Plastik versus Mensch, Tier und Natur“, Mikroplastik und eine Präsentation zeigte die Resultate einer Plastik-Überprüfung als Umfrage sowie eine weitere Präsentation über den Eigenverbrauch der Schüler an Plastik zu Hause. Eine Gruppe erstellte ein Poster, das die sinnvolle Verwendung von Kunststoffen thematisiert. Auch in Waldböckelheim hat die Geschwister-Scholl-Schule nun einen Fair-Teiler-Schrank. Aus Abfallprodukten wurden Kunststoffflaschen für eine Zweitverwertung als Stiftebehälter und anderes „umgebaut.“