Archivierter Artikel vom 23.05.2019, 15:46 Uhr
Mandel

Rentner erfuhren während Wanderung viel Wissenswertes über Jungpflanzen

Die Mandeler Renter 50 plus machten im Mai ihre Wanderung nach Gensingen und besuchten diesmal den Jungpflanzenbetrieb Kientzler.

Foto: privat

Der Gärtnermeister Hesse nahm die Besucher in der neuen Gewächshausanlage in Empfang und übernahm gleichzeitig die Führung. Hierbei wurde der Gruppe mitgeteilt, dass ihre Hauptarbeit bereits im Januar beginnt. Die Blumen und Pflanzen welche wir im Frühjahr in den Gärtnereien, Baumärkten und Einkaufszentren kaufen können, kommen als Minipflanze zum Teil aus wärmeren Ländern zu ihnen und werden von einer großen Anzahl von Mitarbeiterinnen in kleine Töpfe eingepflanzt. Im Laufe des Wachstumsprozesses werden die Pflanzen computergesteuert bewässert und je nach Wetterlage unterschiedlich belichtet.

Damit die Jungpflanzen keine Frostschäden davontragen, werden die Gewächshäuser entsprechend mit einem kombinierten Öl-, Gasofen beziehungsweise mit einem Pellets-Ofen beheizt. In riesigen Behältern wird auch das Regenwasser aufgefangen und zur Bewässerung herangezogen. Selbst überschüssiges Wasser wird aufbereitet und wieder verwertet.

Zum Schluss durften die Teilnehmer noch das firmeneigene Museum besuchen, wo allerlei alte Arbeitsgeräte und Arbeitsmaschinen zu sehen waren. Nach einem über zweistündigem Aufenthalt bedankte sich Kurt Sämann mit je einem Präsent bei Frau Jacobi und Herrn Hesse für den freundlichen Empfang und der sehr interessanten Führung durch den Jungpflanzenbetrieb Kientzler.