Archivierter Artikel vom 15.11.2019, 10:43 Uhr
Rheinhessische Schweiz

Pfarrgemeinderatswahlen haben in der Pfarrgruppe Rheinhessische Schweiz stattgefunden

Kürzlich fand in den zehn Dörfern der Pfarrgruppe die Wahl zum Gesamtpfarrgemeinderat statt, jener Rat, der in den nächsten vier Jahren die Geschicke der Pfarrgemeinden bestimmen wird.

Lesezeit: 2 Minuten
Foto: privat

In den drei Pfarrgemeinden Wöllstein, Fürfeld und Frei-Laubersheim mit den Filialen Siefersheim, Wonsheim und Neu-Bamberg waren insgesamt 2838 Personen wahlberechtigt, das heißt alle Katholiken die das 16. Lebensjahr vollendet haben, waren zur Stimmabgaben aufgefordert.

Da die Wahl als allgemeine Briefwahl durchgeführt wurde, musste Wahlleiterin Jutta Schwarz aus Wöllstein dafür Sorge tragen, dass allen Wahlberechtigten in den zehn Dörfern die Wahlunterlagen rechtzeitig zugestellt wurden. „So eine Wahl ist mit einem sehr hohen, ehrenamtlichen Arbeitseinsatz verbunden, der hier vom Wahlausschuss und weiteren Helfern hervorragend gemeistert wurde“, betont Schwarz.

Direkt gewählt wurden für Wöllstein: Manfred Lösch, Monika Wollschied, Hans Joachim Haubs, Karin Klaperski, Peter Gebhardt, Regina Müller, Petra Conrad, Gerda Espenschied und Ulrich Metz. In Fürfeld sind es Eva Schäfer, Marcel Matheis und Andrea Reitz. Die Pfarrei Frei-Laubersheim wird im Gesamtpfarrgemeinderat durch Hans Espenschied,Sybille Schweig und Annette Brückner-Lenhard vertreten sein.

Wie es weitergeht? Die konstituierende Sitzung ist bereits für den 27. November anberaumt.Diese wird dann noch von Pfarrer Harald Todisco zu leiten sein, bis die Neugewählten einen Vorsitzende mit zwei Stellvertretern bestimmt haben werden. Nach der Konstituierung können dann weitere Mitglieder in den Gesamtpfarrgemeinderat nachgewählt werden, sowohl aus dem Kreis derer, die es nicht direkt in das Gremium geschafft haben als auch weitere Personen, die für die zukünftige Arbeit benötigt werden. „Insbesondere Menschen unter 30 Jahren, die die Belange der Jugend und der jungen Erwachsenen repräsentieren und umsetzen könnten, fehlen uns in der Pfarrgruppe, weshalb ich das Gremium bitten werde, in den nächsten Wochen geeignete, junge Menschen für diese Aufgaben zu finden“ , betont Todisco.

Auch die Wahl der drei Verwaltungsräte ist vom Pfarrgemeinderat bis Mitte Januar zu leisten. Sowohl auf den Gesamtpfarrgemeinderat wie auch auf die drei zukünftige Verwaltungsräte kommen in Zukunft einige Herausforderungen zu, da es weitere Zusammenlegungen im Dekanat geben wird, durch die sich dann auch die Rätestruktur ändern wird.

„Wie es möglich sein kann, dass ein Pfarrer gemeinsam mit den Ehrenamtlichen, insbesondere aus den gewählten Gremien Pfarrgemeinderat und Verwaltungsrat, 20, ja vielleicht sogar 30 rheinhessische Dörfer betreut und in mehr als zehn Kirchen regelmäßig Gottesdienste feiert, ist mir auch noch ein Rätsel, wenn nicht sogar eine höchstwahrscheinliche Überforderung“, meint Pfarrer Todisco, der seit 13 Jahren für zehn Dörfer mit sechs Kirchen zuständig ist, und das schon als tägliche Gratwanderung erlebt.

Die Ergebnisse der Wahl im Einzelnen:

Dorf, Wahlberechtigte, abgegebene Stimmen, Wahlbeteiligung in Prozent

  • Wöllstein, 1098, 265, 24,13 Prozent
  • Siefersheim, 335, 66, 19,70 Prozent
  • Gumbsheim, 123, 16, 13,01 Prozent
  • Eckelsheim, 79, 10, 12,66 Prozent
  • Fürfeld, 440, 84, 19,09 Prozent
  • Wonsheim, 159, 21, 13,21 Prozent
  • Stein-Bockenheim, 96, 12, 12,50 Prozent
  • Tiefenthal, 12, 3, 25,00 Prozent
  • Frei-Laubersheim, 254, 62, 24,41 Prozent
  • Neu-Bamberg, 242, 58, 23,97 Prozent

In der Pfarrei Fürfeld haben von insgesamt 707 Wahlberechtigten 120 gewählt, das sind 16,97 Prozent.

In der Pfarrei Wöllstein waren es 1635 Stimmberechtigte, davon haben 357 ihre Stimme abgegeben, das sind 21,83 Prozent und in der Pfarrei Frei-Laubersheim gaben von 496 Berechtigten 120 ihre Stimme ab, das ergibt 24,19 Prozent.

Wahlleiterin Jutta Schwarz und Pfarrer Harald Todisco danken allen Kandidaten und allen, die diese durch ihre Stimmabgabe für die anstehenden Aufgaben befugt und motiviert haben. Ein persönlicher Kontakt mit den Neugewählten ist nach dem Großen Gebet am Sonntag, den 17. November um 19 Uhr in Wonsheim in der Pfarrkirche geplant.