Archivierter Artikel vom 28.11.2018, 14:11 Uhr
Bad Kreuznach

Parforcehornbläsergruppe gestaltete feierliche Tradition

Anlässlich des Hubertustages am 3. November wird in vielen Kirchen zu Ehren des Schutzpatrons der Jäger eine Hubertusmesse gefeiert.

Foto: Parforcehornbläsergruppe Sprendlingen

Am Sonntag, dem 18. November, wurde in der katholischen Kirche Heilig-Kreuz die „Grande Messe de St. Hubert“, komponiert von Jules Cantin, zelebriert. Hierzu hatte die Parforcehornbläsergruppe Sprendlingen alle Jäger und Kirchenbesucher eingeladen.

Gespielt wurde sie traditionell auf Parforcehörnern gestimmt in Es-Dur. Diese Instrumente sind die Nachbauten der ursprünglichen Jagdhörner, wie sie in der Zeit des 17. bis in das 19. Jahrhundert bei der berittenen Jagd vor allem in Frankreich eingesetzt wurden. Ihr weittragender Klang diente der Verständigung der Jäger untereinander. Nach Ende der Jagd wurde zur Unterhaltung der höfischen Gäste gespielt.

Ein solcher Adeliger war Hubertus von Lüttich, der als junger Mensch für seine ausschweifenden Jagdgewohnheiten bekannt war, später aber den Ursprung aller Geschöpfe aus Gottes Hand erkannte. Anders als bei der in der heutigen Zeit oft konzertant aufgeführten Darbietung der Hubertusmesse, wurden die Stücke der Parforcehornbläser, so wie ursprünglich vorgesehen, in die Liturgie eingebunden.

Die Hubertusmesse ist komponiert für die alte Form der Messe, wie sie in der Zeit vor etwa hundert Jahren gefeiert wurde. Wo sonst in der Liturgie nur Orgelklänge zu vernehmen sind, schmetterten die Parforcehornbläser aus Sprendlingen in ihrer schmucken französischen Reitjagdmontur auf ihren Naturhörnern verschiedene Kompositionen, die im Verlaufe der Messe erklangen.

Dargeboten wurden beginnend mit der „Introduction“ zum Einzug über „Kyrie“, „Gloria“, „Elevation“ und „Domine“ verschiedene Stücke, die traditionell die Liturgie begleiten. Die Gemeinde wurde mit den beiden Liedern „Nun danket all und bringet Ehr“ sowie „Großer Gott wir loben Dich“ eingebunden. Während der Kommunion erklang das „Gebet der Jäger“. Der traditionelle Auszugsmarsch „Sortie de Messe“ bildete den Schlusspunkt dieses klanggewaltigen Gottesdienstes.

Langanhaltender Beifall der Gottesdienstbesucher bewies, dass Ihnen die mystischen Klänge der Hörner unter die Haut gingen.