Archivierter Artikel vom 12.05.2021, 07:00 Uhr
Stromberg

Ökumenischer Friedensgottesdienst in der Jakobuskirche Stromberg

Im Vorfeld des ökumenischen Kirchentags fand kürzlich in der Jakobuskirche Stromberg, unter Beachtung aller pandemiebedingten Vorschriften, ein ökumenischer Gottesdienst als Friedensgebet statt.

Unter dem Motto „Schaut hin! Was bewegt uns?“ wurden dabei ökumenische Themen vor Ort und weltkirchliche in den Blick genommen. Pastoralassistent Matthias Baden und Pfarrerin i. P. Abigajil Bock gestalteten zusammen mit zwei Lektorinnen die ökumenische Andacht; Flüchtlingshelferin Brigitte Antes von der Initiative „Ich bin dabei“ berichtete über einen Härtefall aus ihrem Arbeitsbereich: Integrationshilfe vor Ort.

Die Gottesdienstteilnehmer konnten sich nach dem Gottesdienst in eine Unterstützungsliste eintragen, die mit bisher schon mehr als 900 Unterschriften der Härtefallkommission zugeht. Die Spendenkollekte erbrachte etwas mehr als 200 Euro und geht zu gleichen Teilen an die Flüchtlingsarbeit der Initiative „Ich bin dabei“ wie an die Seenotrettung „See Punks“ in Bad Kreuznach.

Die Initiatoren dieses ersten Friedensgebetes waren sich einig, dass es nicht das letzte gewesen sein sollte. Sie sind entschlossen die ökumenische Zusammenarbeit zu intensivieren, denn nur gemeinsam können wir als Christen die Menschen des 21. Jahrhunderts für die Botschaft Jesu begeistern.