Archivierter Artikel vom 03.01.2019, 13:59 Uhr
Pfaffen-Schwabenheim

Neubürger mit Glücksbringern begrüßt

Sozialdemokraten besuchten neu zugezogene Bürger in der Gemeinde.

Lesezeit: 1 Minuten
SPD–Mitglieder in Pfaffen-Schwabenheim besuchten Neubürger. Neben Glücksklee zum neuen Jahr gab es auch einen vom SPD-Ortsverein gestalteten Flyer mit den Kontaktdaten der örtlichen Vereine sowie der Kindertagesstätte und der Grundschule. Die Aktion der SPD kam sehr gut an.
SPD–Mitglieder in Pfaffen-Schwabenheim besuchten Neubürger. Neben Glücksklee zum neuen Jahr gab es auch einen vom SPD-Ortsverein gestalteten Flyer mit den Kontaktdaten der örtlichen Vereine sowie der Kindertagesstätte und der Grundschule. Die Aktion der SPD kam sehr gut an.
Foto: SPD Pfaffen-Schwabenheim/Biebelsheim

Die neu nach Pfaffen-Schwabenheim gezogenen Bürger staunten nicht schlecht als sie zwischen den Jahren Besuch von den örtlichen Sozialdemokraten bekamen. Aus der Erschließung des Neubaugebiets „Am Schlag“ in der rheinhessischen Gemeinde entstand die Idee im Vorstand des SPD-Ortsvereins Pfaffen-Schwabenheim, die Bürger, die neu nach Pfaffen-Schwabenheim gezogen sind, zu besuchen.

Foto: SPD Pfaffen-Schwabenheim/Biebelsheim

Ausgestattet mit einem Glücksbringer (Glücksklee und Schornsteinfeger) anlässlich des bevorstehenden neuen Jahres sowie eines eigens gestalteten Neubürgerflyers mit schönen Bildmotiven aus dem Ort, vor allem jedoch den Kontaktdaten der örtlichen Vereine, der kommunalen Kindertagesstätte sowie der Grundschule, gingen die Mitglieder Katja Mathias, Renate Thomas und Ortsvereinsvorsitzender an die Haustüren, wo man sehr freundlich empfangen und begrüßt wurde. Die Sozialdemokraten warben für ein Engagement in der Dorfgemeinschaft und in den Vereinen der Gemeinde. Außerdem enthält der SPD-Neubürgerflyer auch den Hinweis auf das an jedem ersten Mittwoch im Monat um 16 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus stattfindende Café Klatsch. Dort begegnen sich alle Generationen im Ort, eine gute Möglichkeit Menschen kennenzulernen, gerade dann, wenn man neu in die Gemeinde gezogen ist.