Archivierter Artikel vom 20.09.2018, 11:59 Uhr
Hackenheim

Musikprogramm sorgte für Tränen in den Augen

Die Flohsingers begeistern mit ihrem Konzert in der Christuskirche.

Lesezeit: 2 Minuten

Applaus ist bekanntlich der Lohn der Künstler und davon gab es für die kleinen Künstler reichlich. Der Kinderchor Flohsingers hatte unter dem Motto „Bibi, Tina und andere Lieder“ zum Konzert in die Hackenheimer Christuskirche geladen. Unter der musikalischen Leitung von Matthäus Huth und unter der Betreuung von Gisela Krummenauer wurden übers Jahr, auf Wunsch der Kinder, unter anderem verschiedene Lieder aus dem Bibi und Tina Kinofilm „Mädchen gegen Jungs“ einstudiert. Und so zog sich auch das Thema Bibi und Tina wie ein roter Faden durch den Konzertnachmittag.

Sommerzeit bedeutet im Film Campingzeit und Bibi und ihre beste Freundin Tina sind beim Zeltlager neben zahlreichen anderen Schülern, darunter auch eine Gruppe aus der Hauptstadt, mit von der Partie. Als Höhepunkt ist eine Geocaching-Challenge geplant – eine moderne Schatzsuche, bei der Jungs und Mädchen gegeneinander antreten. Passend zu den Liedern erzählte Matthäus Huth die entsprechenden Geschichten, so dass alle Zuhörer sich in die einzelnen Filmszenen zu den Liedtexten versetzt fühlten. So ergab sich auch die Abfolge der Lieder mit der Vorfreude auf das Camp mit „Bester Sommer“ für ein tolles Sommerferienlager. Zum Wettkampf heißt es „Mädchen gegen Jungs“. Bei der Schatzsuche wird leider nicht nur mit fairen Mitteln gekämpft und so entstehen rivalisierende Gruppen. Beim Lied „Feuer, Feuer“ finden aber alle wieder zusammen und kämpfen gemeinsam gegen einen Brand im Camp an. Die Gefühle der jungen Erwachsenen spiegelte sich in der Frage, ob es ein „Happy End“ nur im Kino gibt wieder – Liedtext und Vortrag des Chores sorgten an der Stelle in den Augen einiger Mütter für Tränen der Rührung. Den Abschluss der Bibi und Tina Reise ins Falkensteiner-Sommercamp bildete der „Cheerleader Song“, bei dem alle Campteilnehmer nicht nur zusammen sangen, sondern auch tanzten.

Unter dem Punkt „und andere Lieder“ bewiesen einzelne Nachwuchsängerinnen mit aktuellen Liedern aus den Charts, nicht nur ihren Mut alleine vor Publikum aufzutreten, sondern auch welche Gesangstalente im Chor stecken. So sang Lea Fuchs „Read all about it“ von Emeli Sandé, während Rosa Borniger und Fiona Ackermann Namikas aktuellen Hit „Je ne parle pas francais“ zum Besten gaben. Charlotte Nickel und Tessa Franzmann griffen wieder das Thema Bibi und Tina auf und sangen von Lina Larissa Strahl das Lied „Egal“, in dem es um einen verliebten Teenager und dessen Gefühle geht. Darüber hinaus zeigte Lea Fuchs auch am Klavier ihr Können mit „River flows in you“ von Yirama. Den Abschluss des Konzertes bildeten dann wieder alle 17 „Flohsingers-Mädchen“ zwischen sechs und 12 Jahren, mit den Liedern „Chöre“ und dem englischen Titel „You are my all in all“. So wie es die Art des Chorleiters ist, wurde natürlich das Publikum sowohl bei den Erzählungen als auch bei der Zugabe „Es ist schön einen Freund zu haben“ aus dem vorangegangenen Musical des Kinderchores mit eingebunden.

Begleitet wurden die Flohsingers, neben Matthäus Huth am Klavier, von Sandra Borniger am Schlagzeug und Luis Borniger an der Gitarre.