Archivierter Artikel vom 09.08.2021, 13:11 Uhr
Bad Kreuznach

Lezius unterstützt Clowndoktoren

Lachen ist gesund – das zeigten im Juli die Clowndoktoren der heimischen Bundestagsabgeordneten Antje Lezius (CDU) bei einem Besuch in Bad Kreuznach, unterstützt von Vollblutfastnachter Dominik Weil aus Stromberg sowie Brigitte Nalenz.

Foto: privat

Weil, der mit seiner Soonwald-Limousine unterwegs war, hatte in der diesjährigen Fastnachtszeit zusammen mit dem Team von Taxi 3000 Sedlmeier aus Seibersbach einen närrischen Glühwein- und Kinderpunsch-Lieferdienst gestartet, um mit dessen Spendenerlös die Clowndoktoren zu unterstützen. Sobald es die Lage erlaubte, sollte ein Treffen nachgeholt werden – das hat nun stattgefunden. „Gerade in diesen Zeiten ist es wichtig, sich auch um die Gefühlslage der Menschen Gedanken zu machen“, so Weil und fährt fort: „Ich unterstütze die Arbeit der Clowndoktoren schon seit Jahren und bin froh, dass Familie Sedlmeier und ich samt allerlei Unterstützer auf diese Weise etwas dazu beitragen können, die schwierige Lage für Patientinnen und Patienten ein wenig aufzulockern.“

Normalerweise arbeiten die Clowndoktoren in Krankenhäusern und heitern kleine und große Patienten auf. Ein Krankenhausaufenthalt kann ein sehr einschränkendes und belastendes Erlebnis sein. Um dem entgegenzuwirken, reisen die freiberuflich tätigen Künstler zu ihren Einsatzorten und bereiten den Patienten eine abwechslungsreiche und fröhliche Auszeit vom Krankenhausalltag. Für diese sensible Aufgabe benötigen die Clowndoktoren eine langjährige Ausbildung und werden vom Verein Die Clown Doktoren speziell für das Arbeitsfeld „pädiatrische und geriatrische Einrichtung“ geschult und trainiert. Am Tag der Clowndoktoren wollten die Clowndoktoren auf ihre Arbeit aufmerksam machen und besuchten die Fußgängerzone in Bad Kreuznach. Dort fragten sie Besucher, was deren Herzenswunsch sei. „Gesundheit“ war die am häufigsten gegebene Antwort. Mit Kreide zeichneten die Clowndoktoren eine aufmunternde Botschaft auf den Asphalt: „Herz ist Trumpf“. Besonders im letzten Jahr war die Arbeit der Clowndoktoren durch die Coronakrise stark eingeschränkt, da Besuche im Krankenhaus nur begrenzt möglich waren. Das soll in diesem Jahr wieder wettgemacht werden.

Die Visiten der Clowndoktoren finanzieren sich komplett durch Spenden. Lezius unterstützt die Organisation schon lange, auch im Zuge ihrer Arbeit im Petitionsausschuss in der letzten Wahlperiode: „Das Konzept der Clowndoktoren überzeugt. Ihr Engagement und ihr Einsatz für kranke Kinder können helfen, diese harten Zeiten besser zu überstehen. Es ist super, dass sich diese Aktion immer weiter verbreitet, und ich hoffe, dass sie auch in Zukunft weiter so großartig unterstützt werden“, lobt die Abgeordnete den Einsatz der Clowndoktoren. Der Verein Die Clown Doktoren organisiert seit 1994 kontinuierlich Humorvisiten in mittlerweile 13 Kinderkliniken, 15 Pflegeeinrichtungen und einem Kinderhospiz im Rhein-Main-Gebiet, in Mittelhessen sowie in Rheinland-Pfalz. Bei mehr als 2000 Visiten erreichen die 33 Clowndoktoren jährlich über 60.000 kranke Kinder und Hunderte von Senioren. Weitere Informationen über die Arbeit und Unterstützungsmöglichkeiten von Die Clown Doktoren gibt es unter www.clown-doktoren.de.