Archivierter Artikel vom 10.12.2019, 16:00 Uhr
Norheim

Kultur- und Theatervereins „Lampenfieber“ spendete

„Spielen und Gutes tun“ das ist das Motto des Norheimer Kultur- und Theatervereins „Lampenfieber“.

Das Foto zeigt Kamila Szyglowska, Stefan Bickelmann, Steffen Bleicher, Ludwig Wilhelm, Carmen Wilhelm, Lina Rheinländer, Anette Heitmüller, Nicole Rheinländer (Mutter von Lina) und Lilli Rheinländer.
Das Foto zeigt Kamila Szyglowska, Stefan Bickelmann, Steffen Bleicher, Ludwig Wilhelm, Carmen Wilhelm, Lina Rheinländer, Anette Heitmüller, Nicole Rheinländer (Mutter von Lina) und Lilli Rheinländer.
Foto: Theaterverein Norheim

Im Rahmen der diesjährigen Theateraufführungen, hatte sich die Theatergruppe dahingehend verständigt, einen Geldbetrag in Höhe von 1000 Euro für die Ausbildung eines Begleit-/ Assistenzhundes für die kleine Lina aus Waldböckelheim zu spenden. Lina hat das Down-Syndrom und braucht einen ständigen Begleiter. Die Ausbildung dieses Begleithundes, Labradorhündin Amy, kostet die Familie Rheinländer 26.000 Euro. Spontan hatte sich das Ensemble bereiterklärt, hier helfen zu wollen.

Zu allen Veranstaltungen hatte der Verein ein blaues Sparschwein aufgestellt und die Zuschauer gebeten, die gute Sache zu unterstützen, zum Beispiel auch auf die Rückzahlung des verbleibenden Restgeldes auf den Verzehrbons zu verzichten. Letztendlich befanden sich 564 Euro in dem blauen Schwein.

Hans Schuhmacher aus Roxheim hat ein Kinderbuch geschrieben in dem er Kindern in einer verständlichen Geschichte das Brillentragen näherbringt. Zu diesem Buch gehörte auch das „Dioptrienchen“ eine kleine Plüschtiereule. Hans Schuhmacher will den Erlös aus dem Buchverkauf auch für die Ausbildung von Amy zu Verfügung stellen. Die Theatergruppe konnte auch hier 23 Bücher und „Dioptrienchen“ verkaufen.