Archivierter Artikel vom 21.02.2020, 16:37 Uhr
Bad Kreuznach

Junge Anlagenmechaniker haben ihre Gesellenprüfung bestanden

In der neu sanierten Werkhalle haben 21 junge Menschen im Schweiße ihres Angesichts gemessen, gesägt und geschraubt.

Lesezeit: 2 Minuten
In der neuen Werkhalle im Haus des Handwerks finden Prüfer und Lehrlinge optimale Bedingungen vor. Der neuen gestreckten Gesellenprüfung, die in zwei Teilen zum Ende des zweiten Lehrjahres und am Ende der Lehrzeit durchgeführt wird, erteilten die ehrenamtlichen Prüfer unter ihrem Vorsitzenden Ralf Antweiler und Obermeister Simon Henkel (rechts) auch gute Noten.
In der neuen Werkhalle im Haus des Handwerks finden Prüfer und Lehrlinge optimale Bedingungen vor. Der neuen gestreckten Gesellenprüfung, die in zwei Teilen zum Ende des zweiten Lehrjahres und am Ende der Lehrzeit durchgeführt wird, erteilten die ehrenamtlichen Prüfer unter ihrem Vorsitzenden Ralf Antweiler und Obermeister Simon Henkel (rechts) auch gute Noten.
Foto: Kreishandwerkerschaft Rhein-Nahe-Hunsrück

Unter den strengen Augen ihrer Prüfer mussten die angehenden Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik (SHK) an ihren Stellwänden zeigen, wie sie eine Heizungsanlage energetisch sanieren. Nach der praktischen Gesellenprüfung im Haus des Handwerks konnte die Innung schließlich 16 neuen Fachkräften ihre Abschlusszeugnisse überreichen.

Die offizielle Freisprechung mit repräsentativen Gesellenbriefen ist zwar erst im Sommer, doch schon jetzt sind die neuen Gesellen begehrte Fachkräfte im anspruchsvollen Handwerksberuf. Gute Noten vergab Obermeister Simon Henkel von der SHK-Innung Bad Kreuznach auch an seine ehrenamtlichen Prüfer, die jetzt zum zweiten Mal die neue gestreckte Gesellenprüfung durchgeführt hatten. „Das sind jetzt optimale Bedingungen“, lobten Obermeister Henkel und Vorsitzender Ralf Antweiler vom Gesellenprüfungsausschuss der Innung über die gut ausgeleuchtete und modernst belüftete Halle.

Diesmal mussten die Prüflinge eine alte Heizungsanlage energetisch sanieren, mit Kesseltausch und Heizkreisen für Heizkörper und Fußbodenheizung. „Gerade im Hinblick auf den technischen Fortschritt im Bereich erneuerbarer Energien und der handwerklichen und theoretischen Umsetzung modernster Techniken verlangt das Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik-Handwerk ein hohes Maß an Können und vollen Einsatz“, weiß Obermeister Henkel nach Jahren im Gesellenprüfungsausschuss. Aktuell werden im Kreis Bad Kreuznach rund 100 Lehrlinge zu Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik ausgebildet. Für technikaffine junge Menschen hat der Beruf des Anlagenmechanikers an Attraktivität gewonnen, berichtet Obermeister Simon Henkel.

Neue Anlagenmechaniker sind aus Bad Kreuznach Ferat Agiz (Haas, Oberhausen), Battal Emre Bayir (ENITEC Haustechnik, Hargesheim), Maximilian Behr (Tullius Sanitär-Heizung, Bad Kreuznach), Denis Blak (Jürgen Baumann, Rüdesheim), Alexander Deininger (ESR-Bolender Haustechnik, Langenlonsheim), Marcel Immel (Henkel vorm. Kleinz, Bad Kreuznach) und Emin Kaan Senel (Rolf D. Stumm, Kirn), aus Wallhausen Fabian Felzen (Henkel vorm. Kleinz, Bad Kreuznach), aus Bretzenheim Andreas Jung (ESR-Bolender Haustechnik, Langenlonsheim), aus Gutenberg Leon Karsch (Thomas Benzin, Gutenberg), aus Idar-Oberstein Tobias Krummenauer (Lagrange TWM, Kirn) und Johannes Schardt (Lagrange TWM, Kirn), aus Weiler Omid Mohammadi (Ulrich & Klein GbR, Bergen), aus Sien Prüfungsbester Kevin Schmidt (Ralf Reinecke, Monzingen), aus Hochstetten-Dhaun Adrian Stoffel (Nölke, Simmertal) und aus Hargesheim Luca Weber-Beck (Gottfried Rauen, Hergenfeld).