Archivierter Artikel vom 27.05.2022, 10:25 Uhr
Wallhausen

Julia Klöckner diskutiert mit Schülern über Europa

Freiheit und Möglichkeiten: Was bedeutet jungen Menschen Europa? EU-Projekttag an der Geschwister-Scholl-Schule.

Foto: Büro Julia Klöckner MdB

Wohin steuert die Europäische Union, was wünschen sich Schülerinnen und Schüler von der EU, und wo sehen sie Europa vielleicht kritisch? Viele Fragen und Themen, die die heimische Bundestagsabgeordnete Julia Klöckner MdB mit den 10. Klassen der Geschwister-Scholl-Schule Wallhausen in der vierten Stunde diskutiert hat. Unter der Leitung von Lehrerin Sabrina Barth hatten sie sich auf den Besuch der Politikerin anlässlich des EU-Projekttages vorbereitet. Auch vom Schulstandort Waldböckelheim waren Schüler dabei, um ihre Gedanken zu Europa zu teilen.

Foto: Büro Julia Klöckner MdB

Klar ging es allen voran um den Krieg Russlands in der Ukraine – ein Thema, das die Jugendlichen sehr beschäftigt. Seit drei Monaten herrscht Krieg in einem Land mitten in Europa, und es ist völlig unklar, wie sich die Europäische Union dadurch verändern wird. Auch um Pressefreiheit und die Arbeitsbedingungen russischer Journalisten ging es. Julia Klöckner berichtete eindrücklich von Gesprächen mit im Exil lebenden Journalisten, die aus ihrem Land geflohen sind, denn in Russland gibt es keine Pressefreiheit – es drohen hohe Haftstrafen, wenn etwa objektiv über die Lage in der Ukraine berichtet wird. Umso bedeutender ist vor diesem Hintergrund die Grundrechtecharta der Europäischen Union, die den Bürgerinnen und Bürgern umfassende Freiheitsrechte garantiert und sie vor jeglicher Diskriminierung schützt.

Aber auch ganz praktische Fragen waren Thema. Warum zum Beispiel gab es Roaming Gebühren? Wie ist die Schuldenübernahme innerhalb der EU geregelt? Oder was kann man am Lehrplan ändern, um Schülerinnen und Schüler besser auf die Zukunft vorzubereiten? Ein Fach wie Steuern oder Wirtschaft wünschen sich hier viele der Jugendlichen. Julia Klöckner war begeistert von der Diskussionsbereitschaft der jungen Leute. „Man merkt, wie reflektiert und kritisch sie viele Prozesse betrachten“, so die Abgeordnete, der der Austausch viel Freude gemacht hat. Zum Abschluss gab es noch viel Infomaterial über die EU für die Schülerinnen und Schüler, das Julia Klöckner dabei hatte – Prospekte, Flyer und Broschüren. Und für alle das Angebot, sich zu melden, wenn Interesse für einen tieferen Einblick in politische Prozesse besteht – zum Beispiel durch ein Schülerpraktikum im Wahlkreis- oder Bundestagsbüro.

Pressemitteilung von Julia Klöckner MdB