Archivierter Artikel vom 29.06.2020, 12:54 Uhr
Bad Kreuznach

Hospizarbeit wurde mit Gesang und Spende unterstützt

Wieder einmal haben die Mitglieder des „Coro Allegretto“ aus Hackenheim ihre Stimme für das Eugenie Michels Hospiz erhoben.

Lesezeit: 2 Minuten
Gemeinsam freuen sich (von links) Christina Gann, Leiterin Eugenie Michels Hospiz, Gisela Krummenauer, Monika Dettmer und Anke Gröger (alle Vorstand Chorgemeinschaft "Frohsinn") über den Erfolg des Benefizkonzertes mit einem Erlös von 1172 Euro.
Gemeinsam freuen sich (von links) Christina Gann, Leiterin Eugenie Michels Hospiz, Gisela Krummenauer, Monika Dettmer und Anke Gröger (alle Vorstand Chorgemeinschaft „Frohsinn“) über den Erfolg des Benefizkonzertes mit einem Erlös von 1172 Euro.
Foto: Diakonie

Ein Benefizkonzert in der Diakoniekirche Bad Kreuznach erbrachte exakt 1172,86 Euro, die nun in die Arbeit mit den Bewohnern des Hauses investiert werden. Die erste Vorsitzende der Chorgemeinschaft Monika Dettmer und Gisela Krummenauer sowie Anke Gröger, beide ebenfalls im Vorstand, überbrachten die Spende der Stiftung kreuznacher diakonie.

Hospizleiterin Christina Gann freute sich sehr über den Besuch aus Hackenheim und nahm den stattlichen Spendenbetrag gerne entgegen. „Ein so hoher Erlös ist wirklich bemerkenswert und nicht alltäglich“, fügte sie an. Im Eugenie Michels Hospiz erhalten Menschen in der letzten Lebensphase eine würdevolle und selbstbestimmte Begleitung bis zuletzt. Alle Mitarbeitenden im Hospiz sorgen für eine möglichst individuelle Gestaltung der letzten Tage, Wochen und Monate. „Als Hospiz sind wir auf Spenden angewiesen, das ist gesetzlich so geregelt“, sagte Gann. Kranken- und Pflegekassen übernehmen 95 Prozent der Kosten. Die übrigen fünf Prozent müssen durch Spenden zusammengetragen werden. Gann dankte den Chormitgliedern für ihr tolles Engagement. Bereits zum fünften Mal unterstützt „Coro Allegretto“ mit Konzerten wichtige Projekte der Stiftung kreuznacher diakonie. Das gemischte Ensemble ist Teil der Hackenheimer Chorgemeinschaft „Frohsinn“. Das jüngste Mitglied ist 15 Jahre alt, das älteste 70.

„Wir haben ein wirklich großartiges Konzert erlebt“, erinnert sich Dettmer an die gut gefüllte Diakoniekirche. Unter dem Motto „Sweet Dreams“ präsentierte der 30-köpfige Chor unter der Leitung von Matthäus Huth Rock und Pop aus den 60-er Jahren bis hin zur Gegenwart. Die zum Abschluss gemeinsam von Chor und Publikum intonierte Hymne „Let the sunshine in“ aus dem Kult-Musical „Hair“ regte die Besucher nicht nur zu langanhaltendem Applaus, sondern auch zu großherzigen Spenden an. „Es ist uns wichtig, die Hospizarbeit zu unterstützen. Wir möchten gerne in jedem Jahr ein Benefizkonzert veranstalten“, plant Dettmer schon weiter in die Zukunft.