Archivierter Artikel vom 24.05.2022, 13:53 Uhr
Ellern

Gemeinde setzt auf Wind, Sonne und Holz

Regionalbündnis besucht das Paradebeispiel für energetische Nachhaltigkeit.

Foto: Regionalbündnis Soonwald-Nahe

Das Regionalbündnis Soonwald-Nahe hat die Zeit der „Coronajahre“ genutzt, um für den Hunsrück-Nahe-Raum ein Konzept für eine nachhaltige und klimagerechte Entwicklung zu erstellen. Dieses Konzept beinhaltet Analysen und Vorschläge in allen relevanten Bereichen wie Mobilität, Flächennutzung, Bauen, Landwirtschaft, Gesundheit und Bildung. Ein wichtiges Feld auch bezüglich Abmilderung des Klimawandels ist dabei der Energiesektor, bei dem der Verein auf 100 Prozent erneuerbare Energien setzen will. Um ein gutes Beispiel zu haben, was Gemeinden und öffentliche Träger dabei bewirken können, stattete die Arbeitsgruppe “Nachhaltige Entwicklung“ im Regionalbündnis der Gemeinde Ellern einen Besuch ab.

Foto: Regionalbündnis Soonwald-Nahe

Der von Seiten der Verbandsgemeinde zuständige Marc Meurer begrüßte zusammen mit Bürgermeister Friedhelm Dämgen die interessierten Besucher. Er führte durch das Heizkraftwerk, das überwiegend mit regenerativen Energien betrieben wird. Von der Hackschnitzelanlieferung bis zur Technik der Vakuumkollektoren fand der gesamte Vorgang großes Interesse und viele Fragen wurden gestellt. Der Ortsbürgermeister schilderte die Entstehung des Konzeptes, das sich die Gemeinde maßgeblich auch mit den Einnahmen aus den Windanlagen leisten kann. Schon über hundert Haushalte können an das Nahwärmenetz angeschlossen werden, und zur Zeit besteht weiterhin reges Interesse der Bürgerinnen und Bürger. Heimische, erneuerbare Energien sind nicht nur die Antwort auf die Klimakrise, sondern machen auch unabhängig von fossilen Rohstoffen aus Krisenregionen. Ellern setzt auf Wind, Sonne und Holz. Das Regionalbündnis will Besuche bei „best-practice-Beispielen“ in den kommenden Wochen fortsetzen und plant für den Spätsommer auch seine Jahresversammlung in dem Hunsrückort.

Wer sich für das Thema Nachhaltigkeit interessiert, kann sich an den Verein wenden. Informationsaustausch oder auch Mitwirkung in den Arbeitskreisen ist ausdrücklich erwünscht. Weitere Informationen im Internet unter www.regionalbuendnis.de und per E-Mail an die Adresse post@regionalbuendnis.de

Pressemitteilung Regionalbündnis Soonwald-Nahe