Archivierter Artikel vom 21.10.2021, 12:57 Uhr
Bad Kreuznach

Freundschafts- und Förderverein St. Marienwörth unterstützt Chirurgie

Kürzlich hatte sich der Vorstand des Freundschafts- und Fördervereins St. Marienwörth zu einer Sitzung im Krankenhaus St. Marienwörth getroffen.

Die Vorstandsmitglieder des Freundschafts- und Fördervereins St. Marienwörth mit Vorsitzendem Ralf-Dieter Kanzler (vordere Reihe Dritter von links) und großzügigen Einzelspendern Stadtwerkegeschäftsführer Christoph Nath (vordere Reihe Zweiter von links) und Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Rhein-Nahe Peter Scholten (vordere Reihe Fünfter von links) übergeben Chefarzt Priv.-Doz. Dr. med. Markus Paschold die Spendenschecks.
Die Vorstandsmitglieder des Freundschafts- und Fördervereins St. Marienwörth mit Vorsitzendem Ralf-Dieter Kanzler (vordere Reihe Dritter von links) und großzügigen Einzelspendern Stadtwerkegeschäftsführer Christoph Nath (vordere Reihe Zweiter von links) und Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Rhein-Nahe Peter Scholten (vordere Reihe Fünfter von links) übergeben Chefarzt Priv.-Doz. Dr. med. Markus Paschold die Spendenschecks.
Foto: Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz

Der Vorsitzende Ralf-Dieter Kanzler und sein Stellvertreter Bruder Bonifatius Faulhaber begrüßten die Vorstandsmitglieder herzlich. Alle waren froh, sich in diesem Kreis nach coronabedingter Sitzungspause wieder sehen zu können. Ralf-Dieter Kanzler erzählt: „Die Aktivitäten des Fördervereines waren der Pandemie geschuldet sehr limitiert. Am 11. Dezember 2019 fand die letzte Benefizaktion statt, es war das Weihnachtskonzert des Landespolizeiorchesters Rheinland-Pfalz.“ Trotzdem hatte sich der Vorstand des Freundschafts- und Förderverein St. Marienwörth zum Ziel gesetzt, besondere Anschaffungen, die von keinem Kostenträger übernommen werden, finanziell zu unterstützen. Dank der 160 Mitglieder und ihren wiederkehrenden Beiträgen und weiteren kleineren Einzelspendern konnte vom Verein eine Spendensumme von 5000 Euro an die Chirurgische Abteilung übergeben werden. Sehr gut ausgestattete Schecks über je 2000 Euro brachten zur großen Freude auch Geschäftsführer Christoph Nath von den Stadtwerken Bad Kreuznach und Vorstandsvorsitzender Peter Scholten von der Sparkasse Rhein-Nahe mit.

Mit diesen großzügigen Beträgen wird die Chirurgie im St. Marienwörth unterstützt, die unter Chefarzt Privat Dozent Dr. med. Markus Paschold auch den Bereich der Leberchirurgie hervorragend voranbringt. Hier wird die Anschaffung einer laparoskopischen Ultraschallsonde ermöglicht, die während der minimalinvasiven Operation die exakte Tumorlage und dessen Ausmaß bestimmt.

Bei der Scheckübergabe bedankt sich der Chefarzt bei allen Spendern: „Der Anteil minimalinvasiver, operativer Therapien hat in den vergangenen Jahren in unserem Krankenhaus erheblich zugenommen. Unterstrichen wird dieser Fakt auch durch die kürzlich erfolgreiche Zertifizierung durch die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie in diesem Bereich. Auch die minimalinvasive Tumorchirurgie, vor allem der Leber, nimmt einen immer größer werdenden Stellenwert ein. Durch die großzügige Spende und der Anschaffung dieser laparoskopischen Ultraschallsonde wird es in Zukunft möglich sein, unsere Patienten schonender und gleichzeitig sicher und effektiv behandeln zu können. Ich bedanke mich hierfür herzlich bei allen Spendern.“ Mit den Vorstandsmitgliedern Schriftführerin Sandra Ess, Dr. Heike Kaster-Meurer, Schatzmeister Peter Scholten, Christoph Nath, Carsten Pörksen, Heinz Gilsdorf, Jürgen Günster und Alexander Jacob wurde über weitere Benefizaktionen des Fördervereines diskutiert und Einiges auf den Weg gebracht. Ralf-Dieter Kanzler kündigt an und freut sich darauf: „Am 15. Dezember dieses Jahres werden wir wieder zu einem Weihnachtskonzert des Landespolizeiorchesters Rheinland-Pfalz einladen. Die Vorbereitungen dazu sind schon angelaufen.“

Informationen zum Förderverein gibt es auf der Internetseite www.marienwoerth.de.