Archivierter Artikel vom 26.10.2018, 10:18 Uhr
Kirn

Fleißige Schüler helfen, seltene Pflanzen zu schützen

Das Gymnasium Kirn nahm am Kooperationsprojekt „Wingertsberg“ der Pollichia-Kreisgruppe teil.

Gymnasium Kirn

Gymnasium Kirn

Gymnasium Kirn

Gymnasium Kirn

Gymnasium Kirn

Botanische Kostbarkeiten vor unserer Haustür? Seltene Pflanzen an der Nahe? Ja. Sogar sehr zahlreich am „Wingertsberg“ in der Ortsgemeinde Brauweiler. Schon seit vielen Jahren finden Pflegearbeiten im Naturschutzgebiet Wingertsberg von Mitgliedern der Pollichia und freiwilligen Helfern statt. Am 22. September waren Schüler, Eltern und Lehrer des Gymnasiums Kirn gemeinsam mit den Pollichianern im Einsatz für die Natur.

Der Wingertsberg bei Brauweiler ist seit 1982 auf Initiative des in Rheinland-Pfalz sehr bekannten Vereins für Naturforschung und Landespflege Pollichia unter Schutz gestellt und wird von diesem Verein betreut. Das Gebiet ist eines der orchideenreichsten Habitate in Rheinland-Pfalz. So findet man dort seltene Orchideen wie das Purpur-Knabenkraut (Orchis purpurea), die Bocks-Riemenzunge (Himantoglossum hircinum), die Hummel-Ragwurz (Ophrys fuciflora) und das Langblättrige Waldvöglein (Cephalanthera longifolia). Darüber hinaus beheimatet der Wingertsberg auch zahlreiche andere außergewöhnliche Pflanzen wie zum Beispiel die Türkenbundlilie (Lilium martagon), den Seidelbast (Daphne mezereum) und den Französischen Ahorn (Acer monspessulanum). Diese kostbaren Pflanzenarten zu schützen, den Verlust ihres Lebensraumes zu verhindern und damit auch einen wichtigen Beitrag gegen das zunehmende Insektensterben zu leisten, ist die Motivation aller Beteiligten.

Da es sich bei dem Gebiet um einen Trockenrasen handelt, muss ein zu großer Nährstoff-Eintrag verhindert werden, um den Reichtum an habitatspezifischen Pflanzenarten zu erhalten. Aus diesem Grund wird nach jeder Vegetationsperiode im September und vor dem Austreiben der Orchideen im November die Fläche gemäht und die Mahd abtransportiert. Die Pollichia-Kreisgruppe Bad Kreuznach führt diese Pflegemaßnahmen alljährlich unter der Koordination von Bianca Steimle (Erste Vorsitzende) und Jörg Homann (Zweiter Vorsitzender) in den Monaten September/Oktober durch. Die Pflegearbeiten werden von der Unteren Naturschutzbehörde in Bad Kreuznach beziehungsweise der Biotopbetreuung des Landkreises überwacht und von der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord in Koblenz finanziell unterstützt.

Erstmals in diesem Jahr haben Mitglieder der Schulgemeinschaft des Gymnasiums Kirn an den Pflegearbeiten teilgenommen. Unter der Leitung der Lehrerinnen, Diplom-Biologin Anke Hecking und Dr. Ute Kryger, hatten die Mitglieder der Bio-AG und weitere interessierte Schüler, Eltern und der ehemalige Lehrer H.W. Müller viel Spaß. An einem Samstagvormittag wurde zur Harke gegriffen, das Mähgut zusammengeharkt und auf Planen von den steilen Hängen abtransportiert. Das, was zunächst wie schweißtreibende Arbeit aussah, wurde von den begeisterten Schülern zur neuen sportlichen Disziplin erhoben, dem Wiesen-Surfing. Nach dieser energiezehrenden Betätigung stellte sich großer Hunger ein. Vorausschauend boten die Pollichianer ein leckeres zweites Frühstück und ein üppiges Mittagessen an. Die Beteiligten waren bester Laune und freuen sich auf die weitere zukünftige Zusammenarbeit sowie den Ausbau des Kooperationsprojektes Wingertsberg.