Archivierter Artikel vom 06.12.2021, 12:21 Uhr
Bad Kreuznach/Idar-Oberstein

Edelsteinhandwerker blicken positiv in die Zukunft

Die Innung der edelsteinbearbeitenden Handwerke Kreis Birkenfeld bestätigt Obermeister Hans-Ulrich Pauly in seinem Amt.

Das Foto zeigt (von links) Oliver Lorenz, Obermeister Hans-Ulrich Pauly, Matthias Postler, Michael Peuster und Udo Juchem.
Das Foto zeigt (von links) Oliver Lorenz, Obermeister Hans-Ulrich Pauly, Matthias Postler, Michael Peuster und Udo Juchem.
Foto: privat

Bei der Jahreshauptversammlung der Innung der edelsteinbearbeitenden Handwerke Kreis Birkenfeld wurden neben dem Haushaltsplanbeschluss auch der neue Vorstand und die Arbeitgebervertreter im Gesellenprüfungsausschuss gewählt. Der Vorstand um den langjährigen Obermeister Hans-Ulrich Pauly aus Idar-Oberstein wurde nahezu wiedergewählt. Altersbedingt übergibt Udo Juchem das Amt des stellvertretenden Obermeisters an Michael Peuster. Über viele Jahre war Juchem ebenfalls im Gesellenprüfungsausschuss tätig. Die Innung dankt ihm dafür und freut sich über seinen Sohn Christoph Juchem als Nachfolger, zur ordentlichen Arbeitgebervertreterin wurde Iris Hartenberger wiedergewählt. Hartenberger kümmert sich darüber hinaus um die Meisterprüfungen im Edelsteinbearbeitenden Handwerk. Aktuell hat sie dort viel zu tun, denn die Edelsteinbearbeiter stehen kurz vor Abschluss deren Meisterqualifizierung.

„Wenn es die Einreisebedingungen zulassen werde ich in Kürze eine Skulptur in Las Vegas reparieren“ berichtet der Obermeister Pauly, the art of carving, zeigt bereits im Wortlaut die Internationalität seines Betriebes und der weltweiten Aktivität der Branche. Besonders die europäischen Staaten sind wichtige Handels- und Auftragspartner der Innungsbetriebe. Im Kreis Birkenfeld sitzen deutschlandweit die meisten Fachbetriebe. Auch deshalb unterstützt die Innung der edelsteinbearbeitenden Handwerke bei dem Ziel, dass die Region rund um die Fachbetriebe im Landkreis zu einem immateriellen UNESCO-Kulturerbe ernannt wird.

Der neue Vorstand blickt positiv in die Zukunft. Die künftigen Meister sind ein Gewinn für die Branche, obgleich nach wie vor Nachwuchskräfte gesucht werden. Die Innung der edelsteinbearbeitenden Handwerke Kreis Birkenfeld steht Interessierten gerne mit Rat und Tat zur Seite, die Innungsmitgliedschaft hat viele Vorteile und auch Nachwuchswerbung ist Teil des ehrenamtlichen Engagements. Weitere Informationen unter www.khs-rnh.de.