Archivierter Artikel vom 22.08.2019, 10:32 Uhr
Laubenheim

Dr. Helmut Martin zog Zwischenbilanz nach ersten Terminen der „Vor-Ort-Tour“ – „Attraktivität des ländlichen Raums ist zentraler Schlüssel“

Kürzlich startete der Bad Kreuznacher Landtagsabgeordnete Dr. Helmut Martin seine diesjährige „Vor-Ort-Tour“ in die Gemeinden seines Wahlkreises.

Lesezeit: 2 Minuten
Foto: privat

Unter dem Thema „Gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land“ verschaffte sich der Abgeordnete in bisher fünf Ortsgemeinden, Dorsheim, Traisen, Guldental, Dörrebach und zuletzt in Laubenheim, einen Eindruck vor Ort. Bis zum Jahresende will der Politiker etwa 20 Gemeinden seines Wahlkreises besucht haben.

In den Gesprächen und Ortsbegehungen stand bisher vor allem ein Austausch über den infrastrukturellen Ausbau, zum Beispiel bei der Internetversorgung, den Verbindungen des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) sowie der Kita- und Schulsituation im Mittelpunkt. Auch das Thema „Wohnen“ und eine wohnortnahe Versorgung spielt vor allem für ältere Bürger in kleineren Gemeinden eine große Rolle.

Die jüngste Tour fand in der Ortsgemeinde Laubenheim statt. Hier überraschte die neue Ortsbürgermeisterin Barbara Sand den Landtagsabgeordneten gleich mit dem ersten Halt – nämlich dem ehemaligen Pfarrhaus, in dem sein Vater als Sohn des örtlichen evangelischen Pfarrers aufgewachsen war. Bei der weiteren Ortsbegehung, unter Führung der Ortsbürgermeisterin sowie der beiden Beigeordneten Sascha Montigny und Björn Abraham, erläuterten die Teilnehmer eindrücklich die Bedeutung, die die zentrale und ehemals auch mit Gewerbe belebte Rathausgasse hatte, die jetzt aber gleich mehrere entwicklungsbedürftige Gebäude und Flächen aufzeigt. „Hier könnten Fördermittel des Landes zur innerörtlichen Entwicklung womöglich helfen. Ich kläre in Mainz auf, welche Möglichkeiten es da gibt“, verspricht Martin. Auch die Chancen für die Planung und Entwicklung eines neuen Baugebiets wurden dabei intensiv besprochen.

Des Weiteren gibt es in Laubenheim seit einigen Jahren keine Nahversorgung mehr. „Schnell ein paar Brötchen kaufen oder kurz zum Hausarzt gehen, ist bei uns leider nicht möglich“, berichtet Sand. Und auf Grund der sehr angespannten Haushaltslage in der verschuldeten Gemeinde seien Investitionen in vielen Bereichen aktuell kaum möglich.

Bei einem anderen Zukunftsthema sieht es hingegen weitaus positiver aus: Aktuell befindet sich die Gemeinde mit verschiedenen Anbietern im Gespräch, um schnelles Internet zur Verfügung zu stellen. Montigny gab dem Landtagsabgeordneten am Ende des Termins noch mit auf den Weg, sich unbedingt für eine Nachbesserung des neuen Gesamtlinienplans (Planungsstand 04.01.2019) im ÖPNV einzusetzen. Laubenheim sei bei der Neuplanung, laut dem Beigeordneten, leider ausgeklammert worden und verlöre Takte im Linienplan. Wie bereits bei den anderen Stationen der „Vor-Ort-Tour“ versicherte Martin, sich auch bei den Punkten aus Laubenheim in Landtag und Kreistag stark zu machen. „Ich hoffe, dass so die Situation zumindest an der einen oder anderen Stelle verbessert werden kann“, sagte der Abgeordnete.

Die nächsten Termine der „Vor-Ort-Tour“ finden im September statt. Diese werden nochmals rechtzeitig und gesondert veröffentlicht; vorab eine kurze Übersicht:

  • 09.2019 | Neu-Bamberg
  • 09.2019 | Daxweiler
  • 09.2019 | Norheim
  • 09.2019 | Duchroth