Archivierter Artikel vom 26.06.2020, 16:02 Uhr
Bad Kreuznach

Dienstjubiläen und Verabschiedung bei der Stadtverwaltung

Zwei Dienstjubiläen und eine Verabschiedung gab es bei einer kleinen Feierstunde in der Stadtverwaltung.

Lesezeit: 1 Minuten
Das Foto zeigt Dr. Heike Kaster-Meurer, Ingrid Bienek, Rudi Beiser, Heiderose Häußermann (Stadtrechtsdirektorin) und Dieter Petermann.
Das Foto zeigt Dr. Heike Kaster-Meurer, Ingrid Bienek, Rudi Beiser, Heiderose Häußermann (Stadtrechtsdirektorin) und Dieter Petermann.
Foto: Stadtverwaltung Bad Kreuznach

Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer bedankte sich bei Rudi Beiser und Dieter Petermann, die seit 40 Jahren im öffentlichen Dienst sind. Ihr Dank galt auch Ingrid Bienik, die im Museum für PuppentheaterKultur (PuK) arbeitete. Da ihr die Arbeit im PuK viel Spaß gemacht hat will Ingrid Bienik auch nach ihrem Ausscheiden dort immer wieder mal aushelfen.

Interessantes und Heiteres wusste Rudi Beiser aus seinem Alltag als Abteilungsleiter Verkehr im Amt für Recht und Ordnung zu erzählen. „Ich hatte mal einen Anruf von einem jungen Mann, der sich erkundigte, ob aktuell nicht zufällig eine Ordnungswidrigkeit seines Vaters registriert ist, denn der weiß nicht mehr, wo er sein Auto abgestellt hat.“ Dem Mann konnte geholfen werden. Tatsächlich hatte dieser ein Knöllchen, weil sein Parkschein auf dem Parkplatz in der Kilianstraße abgelaufen war.

Die kleinen positiven Erlebnisse bewahren ist Rudi Beisers Rezept gegen den Stress. Er und sein Team stehen permanent in Konflikt mit den Bürgern, denen zu wenig – und jenen denen im ruhenden Verkehr zu viel kontrolliert wird. Manches Mal vereinen sich diese beiden unversöhnlichen Gegensätze in einer Person. „Da hat sich eine Frau zuerst darüber beschwert, dass in ihrer Straße zu wenig kontrolliert wird. Und dann wollte sie, dass wir bei ihrem Parkverstoß der gleichen Art in der Innenstadt den Strafzettel zurücknehmen.“

„Ich bin das Mädchen für alles“, erzählt Dieter Petermann, der von 1980 bis Juni 2014 beim Bauhof der Stadt Bad Münster am Stein-Ebernburg beschäftigt war. Mit der Fusion wechselte er zum Bauhof Bad Kreuznach und arbeitet seither auf dem Friedhof in der Grünflächenpflege.