Daubach

Den Segen Gottes erneuert

Jubiläumskommunion in der katholischen Kirche St. Maria vom Siege.

Lesezeit: 1 Minute
Gerne nahmen diese Damen und Herren teil am feierlichen Gottesdienst anlässlich ihrer Jubiläumskommunion. Auf dem Foto sind Pfarrer Alois Nagelschmitt (links) und Astrid Müller vom Pfarrgemeinderat (vorne rechts) zu sehen.
Gerne nahmen diese Damen und Herren teil am feierlichen Gottesdienst anlässlich ihrer Jubiläumskommunion. Auf dem Foto sind Pfarrer Alois Nagelschmitt (links) und Astrid Müller vom Pfarrgemeinderat (vorne rechts) zu sehen.
Foto: Reinhard Koch

Auch für die diesjährigen Kommunionsjubilare war es eine Freude, am besonderen Gottesdienst in der katholischen Kirche St. Maria vom Siege teilzunehmen. Sie erinnerten sich zurück an ihren großen Tag, damals, vor 50, 60, 65, 75 und gar 80 Jahren, als sie zur ersten Heiligen Kommunion gingen. Das war damals nicht in Daubach, sondern im alten Rehbach, das 1972 aus Sicherheitsgründen, wegen des damals nahe gelegenen Nato-Flugplatzes Pferdsfeld dem Erdboden gleichgemacht wurde. Auch die katholische Kirche.

Im Rahmen des feierlichen Gottesdienstes erneuerte Pfarrer Alois Nagelschmitt den Segen Gottes von damals. In seiner Predigt stellte er „das Reich Gottes“ in den Vordergrund, das eine Herausforderung an uns Menschen enthalte. „Wir können den Samen legen, aber wir haben keine Garantie auf das Wachstum“, sagte der Pfarrer wörtlich.

Vor 50 Jahren gingen zur Kommunion Margit Sax, Dr. Rüdiger Trapp und Jochen Raschdorf. 60 Jahre ist es bereits her bei Peter Blum und Berthold Walter. Auf 65 Jahre blickte Karin Eckes zurück. Änni Helmich und Brigitte Steeg auf 75 Jahre, und gar vor 80 Jahren war es Margarethe Blattau, die zum Tisch des Herrn ging.

Auf der Liste, die Marliese Blattau vom Pfarrgemeinderat zusammengestellt hatte, standen noch weitere Kommunionsjubilare, die aber leider aus unterschiedlichen Gründen am Gottesdienst nicht teilnehmen konnten oder wollten. Vor dem Gotteshaus hatte Astrid Müller einen Sektempfang vorbereitet, bei dem auch ein reger Austausch der Erinnerungen stattgefunden hat.