Archivierter Artikel vom 05.11.2020, 12:39 Uhr
Bad Kreuznach

Den Meisterbrief für Hauswirtschaft fest im Blick

16 Frauen mit einem Ziel: den Meisterabschluss in Hauswirtschaft im Jahr 2022. Bei der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz ist der neue Kurs gestartet.

Die 16 angehenden Hauswirtschaftsmeisterinnen haben sich vor dem Haus der Landwirtschaft in Bad Kreuznach mit den Kursleiterinnen Dajana Müller Zweite von rechts) und Alexandra Widiger (Fünfte von rechts) zum Gruppenfoto aufgestellt.
Die 16 angehenden Hauswirtschaftsmeisterinnen haben sich vor dem Haus der Landwirtschaft in Bad Kreuznach mit den Kursleiterinnen Dajana Müller Zweite von rechts) und Alexandra Widiger (Fünfte von rechts) zum Gruppenfoto aufgestellt.
Foto: Landwirtschaftskammer RLP

Die Hauswirtschaft hat sich in den vergangenen Jahren zu einem zukunftsorientierten Dienstleistungssektor entwickelt, und kompetente Fachkräfte werden dringend gebraucht. Sie müssen immer häufiger die Lücke in der hauswirtschaftlichen Versorgung der privaten Haushalte schließen. 16 Frauen haben die Zeichen der Zeit erkannt und drücken nun bei der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz in Bad Kreuznach wieder die Schulbank. Ihr Ziel ist die Meisterprüfung, die sie am Ende des Vorbereitungslehrgangs im Sommer 2022 mit dem Titel Meisterin der Hauswirtschaft ablegen können. In den kommenden zwei Jahren werden die Meisteranwärterinnen nun einmal wöchentlich auf hauswirtschaftliche Führungsaufgaben in landwirtschaftlichen und weinbaulichen Betrieben mit Direktvermarktung oder Urlaubsangeboten, Schulen und Kindertagesstätten, Senioreneinrichtungen, Krankenhäusern oder Betrieben des Hotel- und Gaststättengewerbes vorbereitet. Die Themen, mit denen sich die Teilnehmerinnen im Lehrgang beschäftigen, sind so vielfältig wie der Beruf selbst: von Ernährungslehre über Marketing, Qualitätsmanagement, Hygienerecht, Rechnungswesen bis hin zum Ausbilden von Lehrlingen und Führen von Mitarbeitern. Herzstück des Lehrgangs wird ein Arbeitsprojekt sein, das die Teilnehmerinnen über einen Zeitraum von sechs Monaten anfertigen und am Ende präsentieren werden. Hierbei zeigen sie ganz konkret ihre berufliche Handlungsfähigkeit.

Im Juni 2022 werden hoffentlich alle dann den Meistertitel in der Tasche haben und erhalten mit ihm das Rüstzeug zur Übernahme von leitenden Funktionen in privaten oder landwirtschaftlichen Haushalten und Großhaushalten und zum Einstieg ins mittlere Management. Schon heute haben die meisten der 16 Anwärterinnen konkrete Ziele vor Augen, so etwa selbst Hauswirtschafter und Hauswirtschafterinnen auszubilden und damit für den Berufsnachwuchs zu sorgen.