Archivierter Artikel vom 21.07.2021, 11:52 Uhr
Bad Kreuznach

Bethesda: Wenn Vielfalt Schule macht

Förderschule zeigt Ausblick auf die Zeit nach Corona.

Kreuznacher Diakonie

Kreuznacher Diakonie

Kreuznacher Diakonie

Die Bethesda Schule hat eine aufregende Woche hinter sich: Erst gab es für Stefan Jung-Coracas, der seit fast 30 Jahren an der Schule unterrichtet die Ernennungsurkunde, die Ihn zum Schulrektor beruft, dann wurden die Ergebnisse der Projektwoche Eltern und Freunden präsentiert. Luke Tschirschwitz, Schülersprecher der Förderschule in Bad Kreuznach mit dem Schwerpunkt motorische Entwicklung, hat beide Ereignisse miterlebt. Er ist stolz auf seine Schule und den Schulrektor.

„Mach dich vom Acker, Corona – was ich als Erstes machen werde, wenn Corona vorbei ist“, lautete das Motto der Projektwoche. Was an mehreren Tagen im Garten der Schule gezeigt wurde, macht klar wie sehr die Pandemie die Kinder, die Eltern, die Lehrer, die pädagogischen Fachkräfte, Therapeuten sowie Jung-Coracas beeinträchtigt hat. Die Bilder, Videos und Installationen zeigen aber auch, die Vielfalt und Lebenslust der Kinder, die hier lernen. Da steht ein Etagenbett mit Bettzeug und den lebensgroßen Gesichtern der Kinder: „Ich will in einem anderen Haus schlafen“ steht da. Seine Freunde besuchen und dort mal wieder übernachten, ist ein großes Thema. An einer Wand ist das Virus gezeichnet, auf der Rückseite und in einem Video erzählen Schüler ihre Träume von Freiheit: „Endlich wieder schwimmen gehen, einen Freizeitpark besuchen, Oma und Opa wiedersehen, Fußball spielen, Freunde treffen, feiern und reisen!“

So kurz vor Ferienbeginn ist Urlaub ein großes Thema. An Wäscheleinen aufgehängt bewegen sich die Fotos im Wind: Kinder mit Sonnenbrille im Liegestuhl. Auch Tschirschwitz und seine Klasse haben in der Projektwoche überlegt, was sie vermissen: Sein FC Bayern-Trikot flattert im Wind. „Ich will meine kleine Nichte das erste Mal sehen. Sie ist vor wenigen Wochen auf die Welt gekommen.“ Andere wollen Konzerte besuchen, shoppen gehen, wenn alles vorbei ist. Einlaminiert liegt ein DIN-A-4-Blatt mit bunten Buchstaben am Rande der Präsentation, das Rollifahrer, Kinder mit Lernschwächen und alle anderen vereint: „Wie Schnecken nähern wir uns unseren Träumen und Wünschen. Wir sind zwar langsam, aber wir werden unsere Wünsche erfüllen!“ Der neue Schulrektor Jung-Coracas und Team wird sie auf diesem Weg weiter begleiten.