Archivierter Artikel vom 04.06.2018, 14:15 Uhr
Waldalgesheim

Bessere sportliche Unterstützung für Jugendliche

Der SV Alemannia gründet einen Förderverein.

Foto: Jugendförderverein SVA

Bereits seit einigen Jahren entwickelt sich die Jugendarbeit der SV Alemannia Waldalgesheim mehr als positiv. Den Grundstein hierfür legte bereits vor mehr als vier Jahren der nun scheidende Jugendleiter der SVA, Frank Zielke. Die Mitgliederzahlen im Jugendbereich steigen stetig an, nun gilt es natürlich diese tolle Entwicklung nachhaltig zu sichern. Jugendleitung, Trainer, Eltern und der Vorstand waren sich schnell einig, für die Sicherung der Nachhaltigkeit und den weiteren konsequenten Ausbau aller Jugendabteilungen muss ein Förderverein gegründet werden. Im Vorfeld musste natürlich einiges geplant und beworben werden. Am 3. Mai um 19 Uhr war es endlich soweit, es wurde zur Gründung aufgerufen.

Der neue Förderverein setzt sich aus diesen Personen zusammen:

Erster Vorsitzender – Dominic Hoppstädter,

Zweiter Vorsitzender – Mathias Beilmann,

Schriftführer – Timo Tönges,

Öffentlichkeitsarbeit – Ralf Hartmann

Kassenwart – Andreas Ney.

Der Vorstand hat nun einige Arbeiten zu verrichten, bis es endlich aktiv mit dem Werben von Mitgliedern losgehen kann. Das erste Event für den Förderverein steht jedoch bereits fest, die Ausrichtung eines Firmenfußball-Turniers am 10. August im Stadion an der Waldstraße.

Für Frank Zielke, den Jugendleiter der SV Alemannia Waldalgesheim, ging damit an diesem Abend ein Herzenswunsch in Erfüllung. Insbesondere freute er sich, weil durch die Gründung des Jugendförderverein auch eine bessere Unterstützung von Kindern und Jugendlichen aus einkommensschwachen Familien möglich sei. Darüber hinaus verbinde er mit der Gründung die Hoffnung, zukünftig die Jugendabteilungen besser unterstützen zu können. Vor allem aber hoffe er, die Ausbildung der ehrenamtlichen Mitarbeiter verbessern zu können. Dies sei ihm ein besonderes Anliegen, um dadurch die Qualität der Ausbildung der Kinder und Jugendlichen auf sportlichem Gebiet, aber auch im Bereich der Vermittlung sozialer Kompetenzen deutlich steigern zu können.