Archivierter Artikel vom 14.05.2018, 14:46 Uhr
Essingen/Bad Kreuznach

Aufstiegshoffnungen der Bouler bekamen einen Dämpfer

Der Boule-Club Rheingrafenstein musste zwei Niederlagen bei der Rheinland-Pfalz-Liga einstecken.

Lesezeit: 1 Minuten

Der BCR 1 musste am zweiten Spieltag der Rheinland-Pfalz-Liga in Essingen zwei Niederlagen einstecken und verpasste die große Überraschung gegen die bisher ungeschlagene Mannschaft aus Rockenhausen.

Nach den Triplettes gab es eine so nicht erwartete 2:0 Führung. Bernd Meyer-Kirschner, Bernd Rudershausen und Helmut Schuster hielten ihre Kontrahenten mit einem klaren 13:4 in Schach. Im Triplette-mixte lagen Petra Kolberg, Maria Bialek und Elmar Breihof bereits mit 8:12 zurück, als ein taktischer Wechsel zwischen Bialek und Rolf Degen noch das nie erwartete 13:12 für den BCR und die damit verbundene 2:0 Führung brachte. In den Doublettes lief es leider genau anders herum. Bernd Meyer-Kirschner (Wechsel mit Bernd Rudershausen) und Rolf Degen hatten bei der 4:13 Niederlage keine Chance; Maria Bialek und Helmut Schuster verloren etwas unglücklich mit 11:13. Im Doublette-mixte führten Christine Arndt (Wechsel mit Petra Kolberg) und Elmar Breihof lange Zeit mit großem Vorsprung, mussten sich am Ende aber mit 11:13 geschlagen geben. Somit ging das Spiel gegen Rockenhausen doch noch mit 2:3 verloren und die Überraschung blieb leider aus.

In der zweiten Partie des BCR waren die Gastgeber aus Essingen zu stark. Vielleicht führte auch die unglückliche Niederlage im ersten Spiel und etwas aufkommender Frust dazu, dass in allen Aufnahmen mit -6, -8, -0, -4 und -6 keine Chance bestand, auch nur den Ehrenpunkt zu retten. Eine klare 0:5 Niederlage stand dann hier zu Buche. Als Aufsteiger hat man es immer schwer, aber der Klassenerhalt als einziges Ziel ist immer noch erreichbar; es stehen noch einige Spieltage an.

Enttäuschend für den BCR verlief der erste Spieltag der 4. Mannschaft in der Bezirksklasse in Alzey. Zwei 2:3 Niederlagen gegen Sörgenloch und Meckenbach 1 sind zu verkraften. Die Aufstiegshoffnungen haben hier einen richtigen Dämpfer bekommen, aber wer die „Bouler“ kennt, weiß auch, dass niemals aufgegeben wird. Warten wir mal die weitere Saison ab, es stehen noch fünf Spieltage auf dem Programm.