„Zweigeteilt und doch eins.“

So beschreibt Annelie Gerheim einen Grund für ihre Liebe zu Ginkgobäumen.