Archivierter Artikel vom 27.11.2019, 17:06 Uhr

Zusammenarbeit wird begrüßt

Bei einem Treffen Mitte November mit Vertretern von beiden Seiten des Rheins ging es um die Zusammenarbeit der beiden Städte. Eine Aspekt dabei war die Zusammenarbeit der Schwesternstädte bei der touristischen Vermarktung. Neben einer möglichen gemeinsamen Tourist-Info ging es um „Rhein in Flammen“ sowie eine besser Vernetzung der Internetseite.

Außerdem könnte man sich verstellen, dass es vergünstigte Fährtickets gibt für Besucher und Bewohner der Schwesternstädte gibt. Ein gemeinsames Stadtmarketing erachten die Mitglieder der Tourismusauschusses für nicht schlecht.