Archivierter Artikel vom 23.07.2019, 17:33 Uhr

Zahl neuer Flüchtlinge ist deutlich zurückgegangen

Im ländlichen Raum setzt man schon seit Jahren auf die dezentrale Unterbringung von Asylbewerbern, weil dies auch die Integrationschancen verbessert. Größere Erstaufnahmeeinrichtungen gibt es in der Verbandsgemeinde Montabaur nicht mehr, seit im Jahr 2016 die Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende in Ruppach-Goldhausen geschlossen wurde. Da mittlerweile deutlich weniger Flüchtlinge in Deutschland ankommen als vor drei oder vier Jahren, werden große Einrichtungen wie zum Beispiel das Lager am Stegskopf nicht mehr benötigt.

Im vergangenen Herbst hatte Landrat Achim Schwickert mitgeteilt, dass sich aktuell 532 Flüchtlinge im Kreis aufhalten, deren Asylanträge noch geprüft werden. Hinzu kamen zu diesem Zeitpunkt 162 ausreisepflichtige Personen, deren Aufenthalt vorübergehend geduldet wurde.