Archivierter Artikel vom 24.04.2020, 20:44 Uhr

Zahl der Kursarbeiten an Gymnasien kann verringert werden

Das Bildungsministerium hat entschieden, dass die in der Oberstufe der Gymnasien bis zum Ende des Schuljahrs geforderten Leistungsnachweise wegen der Corona-Krise verringert werden können. „Das ist eine gute Lösung“, sagte die Landesvorsitzende des Philologenverbands, Cornelia Schwartz. Demnach wird es nach der Öffnung der Gymnasien in den höheren Jahrgangsstufen möglich sein, sich in den Leistungskursen auf eine Kursarbeit und zwei weitere Leistungsnachweise wie Hausaufgabenüberprüfungen zu beschränken.

Auch kann die Dauer der Kursarbeit im Grundkurs auf eine, im Leistungskurs auf zwei Stunden verringert werden. Dies sei sinnvoll, da der Stoffumfang wegen der sechswöchigen Schulschließung seit dem 16. März weniger umfangreich sei, sagte Schwartz. In dem Schreiben des Ministeriums heißt es: „Im Falle einer länger andauernden Schulschließung wird es voraussichtlich nicht möglich sein, alle Grund- und Leistungskursarbeiten zu schreiben. Das Ziel ist dann, möglichst viele der geforderten Leistungsnachweise zu ermöglichen.“