Archivierter Artikel vom 13.04.2020, 14:32 Uhr

Würfelnattern sind bedroht

Die harmlose Würfelnatter (Natrix tessellata) ist eine der seltensten unter den sieben in Deutschland heimischen Schlangenarten. Nur noch drei Vorkommen gibt es – alle in Rheinland-Pfalz. Würfelnattern ernähren sich ausschließlich von kleinen Fischen, die sie vor allem im von der Sonne erwärmten Flachwasser im Uferbereich von Flüssen erbeuten.

Sie sind gute Schwimmer, die bis zu 20 Minuten tauchen können. Die Eiablage erfolgt ab Mai in Haufen von verrottendem Schwemmgut. Die bei der Verrottung entstehende Wärme brütet die Eier aus. Als Winterquartiere benötigen die wärmebedürftigen Tiere Felsspalten oder die Fugen von Trockenmauern in Südlagen.