Archivierter Artikel vom 30.07.2019, 17:48 Uhr

Wo mobile Blitzer geparkt werden

Die Polizeidienststellen fordern im nördlichen Rheinland-Pfalz die mobilen und rund 1,5 Tonnen schweren Blitzer bei der Verkehrsdirektion Koblenz an. „Geparkt“ werden sie in Problemzonen wie Baustellen (auch auf Autobahnen), in der Nähe von Kitas, Schulen und Altenheimen. In der Regel stehen sie etwa sieben Tage an einem Ort.

Gespeist von Akkus beobachten zwei Kameras Tag und Nacht den entgegenkommenden Verkehr. Düst jemand zu schnell an, löst die Technik die Kamera und die typische rote Blitzlampe aus. Pro Fall wird in der Regel ein Foto gespeichert. Um die Geräte vor Diebstahl zu schützen, ist der Anhänger im Messbetrieb so abgesenkt, dass die Räder in der gepanzerten Außenhülle verschwinden.