Archivierter Artikel vom 01.04.2022, 16:11 Uhr

Wie „gefährlich“ ist Idar-Oberstein?

Die Wahrscheinlichkeit, in Idar-Oberstein Opfer eines Verbrechens zu werden, ist seit 2014 stetig gestiegen – das lässt sich an der Entwicklung der sogenannten Häufigkeitszahlen absehen. Die ist ein Indikator dafür, wie sicher die Menschen im Bereich einer Polizeiinspektion leben.

Die Steigerung dieser Zahl in den Jahren 2015 und 2016 ist laut PI durch die in diesen Jahren insgesamt gestiegene Anzahl der Straftaten zu erklären. Durch den Rückgang der Straftaten in 2017 und 2018 sank die Häufigkeitszahl dann wieder leicht. Im Jahr 2019 ist die Zahl aufgrund der gestiegenen Fallzahlen wieder angestiegen. Im Jahr 2020 ist das Risiko, Opfer einer Straftat zu werden, trotz der gesunkenen Anzahl an Straftaten erneut gestiegen. Dies resultiert laut PI aus dem Rückgang der Gesamtbevölkerung.

Für das Jahr 2021 ist die Häufungszahl wieder stark rückläufig. Demnach ist das Risiko, dass die Einwohner des Dienstgebietes Opfer einer Straftat werden, erkennbar gesunken. Auch im Bereich der Rohheitsdelikte und Straftaten gegen die persönliche Freiheit ist ein deutlicher Rückgang der Fallzahlen zu verzeichnen. Aber: Im Vorjahr betrug die Anzahl der ermittelten 14- bis 21-jährigen Tatverdächtigen aus diesem Bereich 89. Im Jahr 2021 stieg diese Zahl auf 94 (plus 5,3 Prozent) an. sc