Archivierter Artikel vom 29.04.2019, 16:48 Uhr
Plus

Wie funktioniert das Förderprogramm Erasmus?

Erasmus ist ein Förderprogramm der EU für Studenten. Das 1987 beschlossene Förderprogramm ermöglicht es Studierenden auf Universitäten in Europa und seit 2003 auch in der ganzen Welt Auslandssemester zu machen. Durch das Förderprogramm fallen die Studiengebühren der jeweiligen Uni im Ausland weg und die Studierenden bekommen eine monatliche Förderung, die an die Lebenshaltungskosten im jeweiligen Land angepasst ist. Auch Praktika im Ausland werden durch Erasmus monatlich finanziell gefördert. Jede Hochschule, die Erasmus anbietet, schließt Verträge mit Partneruniversitäten ab, in denen die Studierenden dann ihr Auslandssemester absolvieren können. Der Rhein-Ahr-Campus in Remagen der Hochschule Koblenz beispielsweise hat insgesamt 25 Partneruniversitäten in Europa und seit 2015 auch einige im nicht-europäischen Ausland, etwa in den USA oder Kanada. Pro Studienzyklus, das heißt im Bachelorstudium und im Masterstudium, dürfen Studierende jeweils 12 Monate mit Erasmus ins Ausland gehen.

Lesezeit: 1 Minuten