Archivierter Artikel vom 18.01.2020, 15:10 Uhr

Werner Dötsch: Vom Stahlbauer zum Gehegechef

Werner Dötsch ist gelernter Stahlbauer und hat lange als solcher gearbeitet, war nebenbei Landwirt mit 120 Rindern. 1991 gab er seinen Hauptberuf auf, übernahm den Wildpark am Remstecken, die ersten sieben Jahre im Auftrag der Stadt. Seit 1998 bewirtschaftet er den Park in Eigenregie, erzählt er.

Die Gehege baute er weiter aus, setzte Sikahirsche und Nandus ein, bestückte die leer stehenden Volieren mit Pfauen und Kanarienvögeln. Einnahmen erzielt er durch den Verkauf des Wildfleischs und die Futtertüten. Das Getreide für die Tiere baut er selbst an, kauft Salat und anderes hinzu. Die Wildgehegefläche schätzt er auf zehn Hektar, zu Hause hat er weitere drei.