Archivierter Artikel vom 08.04.2020, 06:00 Uhr
Trier

Werden Gastronomen von der Steuer befreit? Verband nennt Lage „verheerend“ und fordert Hilfen

Kurz vor Ostern stoßen Gäste normalerweise an der Mosel bei einem Glas Wein auf das schöne Wetter an, bestellen am Rhein Kaffee und Kuchen oder erkunden von ihren Hotels aus Wanderwege im Hunsrück sowie Krimischauplätze in der Eifel. Doch in Corona-Zeiten herrscht überall tote Hose. Gereon Haumann, Landeschef des Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga, warnt daher eindringlich: Keine andere Branche sei so drastisch von Einbußen betroffen. Er rechnet damit, dass rheinland-pfälzische Gastronomen und Hoteliers im April 700 Millionen Euro an Umsatz verlieren und im Mai noch mal rund 800 Millionen Euro, weil es starke Monate mit vielen Besuchern seien. „Das ist verheerend“, sagt Haumann.

Florian Schlecht Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net