Wenn Politiker zu ihren Entscheidungen stehen ...

Die Stellungnahme von SPD-Chefin Gabi Laschet-Einig löste im sozialen Netzwerk Facebook heftige – teilweise auch sehr persönliche – Kritik aus. Man wirft ihr „Trotz“ vor, man sagt, sie wolle auf „Biegen und Brechen ihre Entscheidung durchdrücken“, man nennt sie sogar „Geldeintreiberin“. Und nicht nur sie ist das Ziel von Kritik: Pauschal wird da über Kommunalpolitiker und Stadträte geurteilt, die nicht den „Willen des Volkes vertreten“. Von Sachlichkeit keine Spur.

Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net