Archivierter Artikel vom 27.11.2017, 17:34 Uhr

Weg führte nach Thüringen und zurück nach Rheinland-Pfalz

Nach dem Abitur machte Carmen Barth einer Ausbildung zur Gärtnerin mit dem Schwerpunkt Baumschule und absolvierte ein Studium der Forstwirtschaft in Freiburg, dass sie 1998 als Diplom-Forstwirtin abschloss.

Ihr Referendariat absolvierte sie im Forstamt Sondershausen in Thüringen. Im Jahr 2000 wechselte sie nach Rheinland-Pfalz und war als Berufsschullehrerin in Kaiserslautern und stellvertretende Leiterin des Forstamtes Otterberg tätig. Anschließend arbeitete sie als Berufsschullehrerin in Bad Kreuznach und war zugleich stellvertretende Leiterin des Forstamtes Soonwald. Bevor Carmen Barth in Koblenz die Amtsnachfolge von Eberhard Glatz antrat, der im Juni in den Ruhestand ging (die RZ berichtete), leitete sie kommissarisch das Forstamt Bad Sobernheim. Sie ist Mitglied mehrerer Prüfungsausschüsse und im Bund Deutscher Forstleute Geschäftsführerin des Landesverbandes Rheinland-Pfalz. Carmen Barth wird am 12. Januar offiziell in ihr Amt als Forstamtsleiterin eingeführt.