Archivierter Artikel vom 03.04.2020, 10:06 Uhr

Warum die „Spanische Grippe“ so genannt wird

Die Bezeichnung „Spanische Grippe“ entstand, nachdem erste Nachrichten über die Seuche aus Spanien kamen. Ende Mai 1918 waren dort rund acht Millionen Menschen infiziert. Für die Historiker ist es aber sicher, dass die Spanische Grippe ihren Ursprung in den USA, genau in Kansas, hatte.

Von Schweinen oder Geflügel sprang sie auf einen amerikanischen Soldaten über, der sie in ein Ausbildungslager der Armee schleppte. Von dort gelangte das Virus über Truppentransporte nach Spanien, Frankreich und in den Rest der Welt. Kurios dabei: Zu den ersten zivilen Opfern in den USA gehörte am 27. Mai 1918 der Unternehmer Frederick Trump, Großvater des heutigen Präsidenten Donald Trump. An der Westfront infizierten sich deutsche Soldaten, die dann das Virus mit nach Deutschland brachten. Die oberste Heeresleitung des Kaiserreiches hatte aber mehr damit zu tun, die Front zu stabilisieren, als eine Grippe zu bekämpfen. Auf diese Weise, glauben Historiker, hat die Grippe die sich anbahnende Kapitulation der deutschen Armee zumindest beschleunigt.