Archivierter Artikel vom 19.03.2021, 18:55 Uhr

Warum die Kirche Wirgeser Dom heißt

Eine Anekdote aus der Bauzeit weiß über Folgendes zu berichten: „Unterwegs in der Postkutsche auf der beschwerlichen Fahrt in den Westerwald, inmitten von Zeichnungen und Entwürfen, fasste der Frankfurter Dombaumeister Meckel Anno 1884 den Entschluss, eine Kirche in Wirges im unteren Westerwald zu errichten, wie sie noch keiner von den Landsleuten gesehen hatte.

Hoch und rank wie die Bäume des Westerwaldes, bunt und prächtig wie die Blumen am Bachrand. Und es geschah nach des Meisters Wille. Mächtig und stolz überschaute die Kirche die Dörfer ringsumher. So ein Gotteshaus hatte man hier im unteren Westerwald noch nicht gesehen. Kein Wunder, dass mancher, der den Dom zu Köln geschaut hatte, sie mit jenem verglich und ihr, wie sich der Geistliche Rat Diefenbach seinerzeit ausdrückte, den Beinamen „Westerwälder Dom“ gab. hpm