Archivierter Artikel vom 28.11.2017, 14:49 Uhr

Vielfalt in Einheit: Die Bahai folgen den Lehren Bahaullahs (1817-1892)

Die Bahai sind überzeugt davon, dass die Menschen, egal woran sie glauben, erkennen werden, dass es nur einen Gott gibt, und dass die verschiedenen Religionen zeitliche und religiöse Ausformung eines Weltglaubens sind. Bahaullah (1817-1892), der Gründer des Bahai-Glaubens aus Persien, gilt den Bahai als Erfüller aller Religionen. Es gibt keine Priester.

Jeder ist zum Selbststudium der Schriften Bahaullah verpflichtet. Die Religion wird als ein ethisch-soziales Konzept gesehen, das immer wieder erneuert wird. Bahai-Gläubiger Zabih Mohtashami aus Koblenz erklärt: „Bahaullah fasst alle Religionen zusammen, ohne sie einander gleich zu machen.“ Vielfalt in Einheit, alles hat seine Berechtigung. Bahai glauben zudem, dass Gott den Menschen verschiedene Erzieher geschickt hat: Abraham, Krishna, Moses, Buddha, Christus und Mohammed. Bahaullah sei der jüngste, der lehre, dass die Religionen der Welt von derselben Quelle stammen und Kapitel einer einzigen göttlichen Religion sind. kst