Archivierter Artikel vom 08.10.2020, 16:40 Uhr
Plus

Viele Schritte auf dem Weg zu einem geeinten, gemeinsamen Europa

Seit vielen Jahren engagiert sich die BBS Boppard in Sachen Europaarbeit. „Erste Schritte begannen im vergangenen Jahrtausend“, wie Christiane Lörsch beschrieb. 2000 startete die Schule das erste Comeniusprojekt mit dem Titel „Römische Wurzeln verbinden uns“ mit Portugal, Slowenien, Bulgarien und Ungarn. Es folgte das Projekt „Europas Schätze – junge Menschen teilen sie miteinander“ mit Schulen in Tschechien und Finnland bis 2012. Nicht zu vergessen das jüngste Erasmus-Plus-Projekt mit der finnischen Partnerschule in Tampere. Eine für alle zugängliche Internetseite entstand, ein „digitaler Werkzeugkasten“ mit Übungen zu Erlebnispädagogik, Natur, Umwelt sowie Nachhaltigkeit. Es wurden Filme gedreht, Checklisten erstellt und vieles mehr – für Erzieher in ihrer Arbeit mit Jugendlichen. Die Besonderheit: alles in drei Sprachen auf Englisch, Finnisch und in Deutsch. Es gibt eine große Zahl von Praktikanten, die ihre berufspraktischen Erfahrungen in anderen Regionen Europas sammeln konnten, insbesondere ungarische Schüler in Boppard, aber auch Bopparder Schüler im Ausland. Aktuell nimmt die BBS Boppard an einem Projekt mit der italienischen Handelskammer in Deutschland teil. Auszubildende der Gastronomie absolvieren einmonatige Praktika in Spanien Irland, Italien oder auf Malta. Immer wieder wurde

Lesezeit: 1 Minuten