Archivierter Artikel vom 28.05.2021, 20:21 Uhr

Untergrund wird mit Injektionen stabilisiert

Als Erstes steht bei der Turmsanierung eine sogenannte Unterfangung auf dem Programm, sprich eine Stabilisierung des Untergrunds mithilfe spezieller Injektionen. Als Zweites ist eine Verankerung von innen an der Reihe, und erst zum Schluss kommt die neue Verfugung.

Dass die alte kaum noch Festigkeit besitzt, zählt ebenso zur ernüchternden Diagnose der Kölner Ingenieure, die dem Turm mithilfe eines Steigers auf die Pelle rückten, wie die Tatsache, dass das Mauerwerk zahlreiche Risse hat und weitere Mauersteine herunterzubrechen drohen. ubl