Archivierter Artikel vom 01.04.2022, 18:02 Uhr

Unter 250 000 Euro geht für mittelgroße Häuser und Eigentumswohnungen wenig

Falls ein junges Paar mit zwei Kindern eine 100-Quadratmeter-Wohnung kaufen möchte, gibt es dafür im Geschäftsgebiet der Kreissparkasse Mayen Angebote? Ja, sagt Jens Lichtenberg, auch wenn das Angebot begrenzt sei. Man müsse bei einem Neubau mit Kosten von 3000 bis 3800 Euro pro Quadratmeter rechnen, bei Altbau mit 2400 bis 2800 Euro, sagt der Leiter des Immobiliencenters der KSK. Die Marktlage sei, egal ob Stadt oder Land, „überall ähnlich, nur die Preise variieren von Ort zu Ort“, betont Lichtenberg. Wie sieht es aus für junge Paare ohne Kind aus, bei einer Wohnfläche von etwa 100 Quadratmetern? Lichtenberg erläutert: „Je nach Zustand sollte man mit Preisen ab circa 250.000 bis 350.000 Euro kalkulieren,“, sagt er. Auch das schwanke je nach Ortslage stark. Aber er macht wenig Hoffnung: „Das Angebot hierfür ist überdies sehr knapp.“

Im Geschäftsgebiet der Volksbank Rhein-Ahr-Eifel, das sich von der Eifel über den Rhein bis nach Koblenz erstreckt, ergeben sich große Preisunterschiede für Wohnungen. In Koblenz liegt der Preis pro Quadratmeter im Schnitt bei 8,74 Euro, in Andernach bei 7,17, in Mayen bei 6,51 Euro. Der Preis pro Raum beläuft sich in Koblenz bei 274 Euro, in Andernach auf 244 und in Mayen auf 204 Euro. Es gebe bei der Voba „große Unterschiede zwischen dem städtischen und ländlichen Raum“, sagt Benjamin Fritzmann, Teamleiter Baufinanzierungen (Koblenz). Paaren empfiehlt er, sich in puncto Finanzierung frühzeitig mit Bauspezialisten örtlicher Banken zusammenzusetzen. Im Übrigen gelte die Faustformel: Je 100.000 Euro Darlehen sollte man eine Darlehensrate, also Zins- und Tilgungsrate (bei 10 Prozent Eigenkapital) von monatlich 375 bis 400 Euro ansetzen. bro