Archivierter Artikel vom 04.12.2017, 15:44 Uhr

Trinkwasser wird weiter gechlort

Die Stadtwerke Sinzig chloren das Trinkwasser für 30.000 Menschen in Sinzig und der VG Bad Breisig weiterhin. Die Ursache für die Kolibakterien ist noch immer nicht gefunden worden. Stadtwerkeleiter Bernd Lischwé sagte: „Wir arbeiten uns seit 16 Monaten durch alle Anlagen und haben alles auf den Kopf gestellt.“ Vom 12. August 2016 an seien 1408 Proben gezogen worden, darunter fünf Proben mit Keimen. Lischwé: „Es ist nichts Dramatisches. Aber die Leute rufen bei uns noch immer jeden Tag an.“

Der Arbeitsgerichtsprozess zwischen zwei Stadtwerkemitarbeitern hat die Stadt bislang 24.200 Euro gekostet. Bürgermeister Wolfgang Kroeger wollte ein Mediationsverfahren anstrengen, wie er sagte. Doch schlugen beide Parteien sechs Gesprächstermine aus.

2016 haben die Sinziger Stadtwerke 439.000 Euro Gewinn erzielt. Zugleich wurden 3,6 Millionen Euro investiert. Die Wasser- und Abwasserpreise sind seit vier respektive acht Jahren stabil.

Der neue Zaun am Westumer Sportplatz kostet die Stadt 60.000 Euro. jl