Archivierter Artikel vom 16.11.2020, 10:59 Uhr

So wird das moderne Funktionsgebäude aussehen

Der Bau des neuen Operations- und Funktionsgebäudes am Bundeswehrzentralkrankenhaus ist aus Sicht der Bundeswehr unumgänglich: Laut zuständiger Pressestelle hat das zurzeit genutzte alte OP-Gebäude von 1983 seine Grenzen erreicht. Es kann nicht an künftige medizinische Standards angepasst und für den Betrieb modernster Medizintechnik erweitert werden. In der öffentlichen Bauausschreibung von 2017 ist zu lesen, dass das derzeitige OP-Gebäude eine Bruttogrundfläche von 24.000 Quadratmetern hat.

Das neue wird etwa 33.000 Quadratmeter umfassen und eine dreistellige Millionensumme kosten. kst